13. Juni 2022

Ein Lost Place entsteht - Bahnhof Werdau (Sachsen)


Auf einer Tour mit dem 9-Euro-Ticket Mitte Juni sind wir zufällig beim Bahnhof Werdau gelandet. Eigentlich wollten wir hier nur umsteigen. Mit der Vogtlandbahn kamen wir von Zwickau und weiter sollte es mit der S-Bahn Mitteldeutschland Richtung Leipzig gehen. Die Umsteigezeit in Werdau war mehr als 20 Minuten. Also war Zeit, sich den Bahnhof anzuschauen und dabei gerieten wir mitten ins Abschiedsfest.

Eigentlich erwartet man ja an den Haltepunkten kleinerer Städte schon gar keinen richtigen Bahnhof mehr. Deshalb waren wir schon erstaunt, dass es hier tatsächlich noch ein Gebäude gibt, welches ein Bahnhof ist. Was wir nicht wussten, dass wir vermutlich so ziemlich zu den letzten Gästen des geöffneten Bahnhofsgebäudes gehören.


Der Bahnhof in Werdau feierte an diesem Wochenende im Juni 2022 nämlich seinen Abschied. Auf Nachfrage erklärte man, der Bahnhof werde geschlossen. Gefragt wurde auch, ob wir ihn vielleicht kaufen und damit retten wollen. Deutet dann ja wohl darauf hin, dass die Stadt Werdau als Eigentümerin das gute Stück nicht sanieren will, weil vielleicht ein neuer Betonklotz günstiger ist. Nach der Schließung gäbe es dann wohl nur noch einen Durchgang zu den Bahnsteigen, alles andere ist dann zu. So etwa ein bis zwei Jahre werde der Bahnhof dann auf seinen Abriss warten. Kaufen wolle das alte Gebäude niemand, so dass es nun ein Konzept gibt, in dem das Haus eben keinen Platz mehr findet. Krass, wir waren praktisch zur Geburtsstunde eines Lost Places in Werdau. Die ersten Graffiti sind scheinbar schon länger an den Wänden. Verrückt, denn sonst kommen die Sprayer doch erst, wenn das Gebäude verlassen ist.

Aber erstmal zur Geburtsstunde des Bahnhofes Werdau an sich. Eingeweiht wurde er im Jahre 1845. Von da an hat man immer wieder aus- und umgebaut am Bahnhof. Ende 2013 fand im Bahnhofsgebäude in der Mitropa-Halle noch ein großes Fest zur Begrüßung der ersten S-Bahn Mitteldeutschland statt. Da hätte man denken können, nun sei der Bahnhof und sein historisches Bahnhofsgebäude in der Wichtigkeit gestiegen. Aber das Gegenteil schien der Fall zu sein. Nur ein Jahr später beschloss der Stadtrat, dass das historische Gebäude einem "modernen" Haltepunkt weichen soll.

Es wurde auch saniert am Gebäude - Türen, Fenster, Behinderten-WC, Ladenflächen und Gepäckaufbewahrung. Sogar in die Heizung wurde investiert. Bis zum Jahr zumindest 2000 schien man am alten Bahnhofsgebäude festzuhalten.

Auch fand im Jahr 2015 im Rahmen des Tages des offenen Denkmals eine Veranstaltung statt. Ein Jahr später hob man den Denkmalschutz für das Gebäude auf. Im gleichen Jahr gründet sich ein Bürgerverein Wir in Werdau Süd. Viele Bürger setzten sich für den Erhalt des Bahnhofsgebäudes ein. Das historische Kulturgut sollte erhalten bleiben. Aber alle Initiativen und auch ein Stadtentwicklungskonzept der FH Erfurt nützten nichts. Im Jahr 2020 wurde der Abriss verkündet.

Nun, im Jahr 2022, lud der Verein Wir in Werdau Süd zum Abschiedsfest und ich bin unwissend mitten hinein geraten. Es gab Speis und Trank, Menschen in DDR-Eisenbahnerklamotten und im Saal grad eine Lesung, die richtig gut besucht war.

Es war also schon was los am Bahnhof in Werdau. Im Gebäude auf einem Gang war eine Fotoausstellung. Sie zeigte zahlreiche Bahnhöfe, welche nicht abgerissen sondern saniert wurden. Tolle Gebäude, herausgeputzt und altehrwürdig.

Schade, dass ich nur so wenig Zeit hatte, denn unser Zug weiter in Richtung Heimat war pünktlich und wir mussten wieder raus auf den Bahnsteig. Gern hätte ich mir das alte Bahnhofsgebäude in Werdau noch etwas genauer angesehen.

 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Software von Blogger tut sich manchmal etwas schwer mit dem Veröffentlichen (vom Handy oder Inkognito). Wenn es Euch nicht gelingt, gern Kommentar per Mail an hugolienchen@gmx.de - ich pack ihn dann rein.