14. Oktober 2022

Hotel Collegium Glashütten - mitten im Taunus

Das Hotel Collegium Glashütten ist ein 4-Sterne-Hotel, welches eigentlich perfekt für Seminare geeignet ist. Aber auch für Urlauber ist das Haus empfehlenswert. Es bietet einen guten Ausgangspunkt für Unternehmungen im Taunus und mit Schwimmbad und Sauna eignet es sich perfekt zum Entspannen.

Glashütten ist eine Gemeinde im Taunus mit etwas über 5000 Einwohnern. Am Ortsrand befindet sich das Collegium Glashütten Zentrum für Kommunikation - so heißt das Hotel tatsächlich ganz korrekt und vollständig. Und dieser doch etwas gewöhnungsbedürftige Name leitet sich aus der Vergangenheit des Hauses her.

Schon wenn man vor der Buchung mal die Website (Link unten) des Hotels besucht, kommt einem ein Logo ziemlich bekannt vor und man bringt es so gar nicht mit dem Hotel in Verbindung: Das Logo der Commerzbank.

Dass auch am Hotel das Logo groß zu sehen ist, hat einen ganz einfachen Hintergrund. Das Hotel war eigentlich das Schulungszentrum der Commerzbank. Unweit von Frankfurt am Main gelegen, idyllisch im Grünen mit viel Platz für Seminarräume und reichlich Zimmern auch ein perfekter Ort für eine Seminarunterkunft.

Eröffnet wurde das Haus im Jahr 1975 mit einer blank leuchtenden Fassade aus Kupfer. Es war das Fortbildungszentrum der Commerzbank. 20 Jahre lang war es nur Menschen als Schulungszentrum zugänglich. Erst seit 1995 bekam es seine Eigenständigkeit und stand somit auch Gästen außerhalb des Commerzbank-Konzerns offen. Eine Modernisierung erfolgte 1998. In den 90igern wird da Atrium angebaut, wo auch wir unser Zimmer hatten. Architektonisch und auch künstlerisch gesehen ist das Haus schon etwas Spezielles - so ist der Neubau perfekt an den Altbau "montiert" die Gestaltung im Inneren ist nicht 08/15.

Unser Zimmer war wie gesagt im neu angebauten Teil des Hotels und wir hatten als kleine Familie ein Doppelzimmer mit einer Aufbettung und Balkon mit Blick ins Grüne gebucht.


Da man im Herbst immer nicht so richtig weiß, wie das Wetter wird, war uns ein Haus mit Schwimmbad und Sauna wichtig - immer eine gute Alternative zum Sitzen in der Sonne. Und tatsächlich waren wir an einem doch recht feuchten und kühlen Oktober-Wochenende dort, so dass wir die Sauna gut genießen konnten. Ich gebe zu, ich war wegen des doch sehr umständlichen und nicht touristisch klingenden Namens des Hotels anfangs zögerlich, dieses Haus zu buchen. Allerdings waren die Alternativen mit Sauna und Schwimmbad gleich Null. Die Bewertungen passten und so dachte ich, probiere ich das mal eben für ein langes Wochenende. Für Badespaß mit Planschen ist der Wellnessbereich übrigens eher weniger geeignet. Das Wasser hat 26 Grad und ist hervorragend, um zu schwimmen - ohne Bewegung ist es doch etwas frisch.



Das Haus ist wirklich riesig. Es gibt verschiedene Bereiche, in denen man sicherlich sehr gut Seminare abhalten und auch gut arbeiten kann. Workspaces und ein recht flottes WLAN waren vorhanden. Das Zimmer hatte auch einen großen Schreibtisch mit Blick ins Grüne. Was es nicht gab, war halt irgend eine Form der Bespaßung für Kinder - brauchten wir auch nicht, der Kleine ist schon etwas größer. Für Familien mit ganz kleinen Kinder könnte hier eventuell etwas Langeweile aufkommen. Aber für Erwachsene und Teenies ist es eigentlich perfekt.


Zu erwähnen wären auch noch die reichlich vorhandenen und kostenfreien Parkplätze. Auch für E-Autos stehen zwei Plätze zur Verfügung.

Wir hatten unser Zimmer mit Frühstück gebucht und fanden ein großes Buffet mit reichlich Auswahl und genügend Sitzmöglichkeiten im Frühstücksraum vor. Es gab sogar ein kleines Vegan-Buffet. Es gab eigentlich alles, was man sich bei einem guten Frühstück wünscht. Die Backwaren waren von sehr guter Qualität und es gab auch eine schöne Tee-Auswahl. Der Kaffee aus dem Vollautomaten schmeckte gut und wer gern Saft zum Frühstück trinkt, hat hier eine riesige Auswahl.

Man kann auch Halbpension buchen und dann das Abendessen vom Buffet bekommen. Das wollten wir aber nicht und sind am ersten Abend im Ort in den Gasthof Zum Deutschen Haus gegangen. Nach nur einem Kilometer und zwölf Minuten zu Fuß erreicht man diesen Gasthof, der sehr gutes Essen zu guten Preisen anbietet. Wir hatten dort einen Tisch vorreserviert.

Später am Abend haben wir uns im Hotel an die Bar gesetzt und dort konnte man recht gemütlich verweilen. Auf Wunsch gab es dann auch noch was zu knabbern. Das kann man sich - falls man mehr Auswahl mag, aber auch am kleinen Kiosk im Hotel kaufen. Dieser hat von Zahncreme über kalte Getränke bis hin zu Schokolade und Snacks alles im Angebot. Einfach auswählen und dann an der Rezeption Bescheid geben und bezahlen.

Kommt mit auf einen kleinen Rundgang durchs Hotel im Video:


Von Glashütten aus kann man so ziemlich viele Ausflugsziele im Taunus erreichen. Der Große Feldberg ist mit dem Auto nur knapp 10 Kilometer entfernt. Hier muss man im Herbst allerdings Glück haben, damit man nicht im Nebel steht. Wir waren zweimal oben, beide Male gab es keine Sicht. Aber eine Einkehr im Feldberghaus lohnt allemal - hier gibt es gute hessische Küche.

Ca. 20 Kilometer entfernt ist das Römerkastell Saalburg. Ein wirklich sehenswertes wieder aufgebautes Kastelle aus der Römerzeit. Die Lage direkt am Limes macht die Region übrigens auch sehr spannend.

Klick aufs Bild für den Blog zum Römerkastell Saalburg

Hinweis: Der Blog und das Video sind aus Eigeninitiative entstanden und ich habe dafür keinerlei Gegenleistung vom Hotel erhalten. Die Bewertung stellt meine ganz persönliche Meinung dar und wurde nicht beeinflusst.


Standort Hotel: GoogleMaps

Website Hotel: LINK

Website Zum Deutschen Haus: LINK

Website Feldberghaus: LINK




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Software von Blogger tut sich manchmal etwas schwer mit dem Veröffentlichen (vom Handy oder Inkognito). Wenn es Euch nicht gelingt, gern Kommentar per Mail an hugolienchen@gmx.de - ich pack ihn dann rein.