19. November 2022

Porta Nigra & Karl Marx - Trier


Die Stadt Trier liegt ganz im Westen von Deutschland in Rheinland-Pfalz an der Grenze zu Luxemburg. Es soll die älteste Stadt Deutschlands sein - allerdings streitet man sich da noch und offiziell gibt es diesen Titel auch nicht. Geprägt ist die Stadt von römischen Bauten und der bekannteste Sohn der Stadt ist Karl Marx.

Besondere Bekanntheit hat die Stadt wohl durch die Porta Nigra erlangt, eines der am besten erhaltenen römischen Stadttor Deutschlands. Porta Nigra ist lateinisch und bedeutet soviel wie schwarzes Tor. Und tatsächlich überwiegt die Farbe schwarz, wenn man vor dem riesigen Bauwerk steht.  Die Farbgebung hat ihre Ursache in der Verwitterung des verwendeten Kordeler Standsteins, welcher in der Region abgebaut wurde. Die Porta Nigra war einst 36 Meter lang, 21,5 Meter breit und 29,3 Meter hoch. Seit dem Jahr 1996 zählt das alte Stadttor zum UNESCO-Welterbe.

Erbaut wurde die Porta Nigra im Jahre 170 n. Chr. und diente als nördlicher Zugang zur Stadt, welche damals Augustus-Stadt hieß. Allerdings wurde das monströse Bauwerk nie wirklich fertiggestellt. Grund für die Nicht-Fertigstellung waren wohl auch damals schon finanzielle Engpässe. Auch entspricht das Bauwerk nicht einer typischen Stadtsicherung, sondern man vermutet, dass man damit auch repräsentative Zwecke erfüllen wollte.

Heute ist die Porta Nigra das Wahrzeichen der Stadt Trier und man kommt als Tourist eigentlich gar nicht drumherum, sich das Teil anzuschauen. Man kann es auch von innen besichtigen, allerdings muss man hier die Öffnungszeiten beachten. Infos dazu erhaltet ihr in der Tourist-Information, die sich direkt am Tor befindet.

Auch startet hier der Römer-Express - eine Bimmelbahn, die Euch in etwa 45 Minuten Fahrzeit zu allen Sehenswürdigkeiten in Trier bringt. Ihr könnt an den Stationen aussteigen und später wieder zusteigen. Wir hatten bereits so ziemlich alles per Fuß erkundet und haben die Tour als Tagesabschluss gemacht - so zum nochmal Genießen und Füße schonen.

Mitten in der Stadt steht auch eine Statue von Karl Marx. Dieser wurde nämlich hier geboren und ist der wohl bekannteste Sohn der Stadt Trier. Nachdem wir neulich schon den Nischel (riesige Karl-Marx-Büste in Chemnitz) angeschaut haben, wollten wir nun hier auch mal die Ganzkörperdarstellung begutachten. Es handelt sich um eine 2,3 Tonnen schwere Bronzestatue, welche inklusive Sockel ganze 5,50 Meter hoch ist. Die Statue ist eine Schenkung aus China. Enthüllt wurde das Kunstwerk am 5. Mai 2018 - zum 200. Geburtstag von Karl Marx. Umstritten war, dass es eine chinesische Schenkung ist. Eigentlich find auch ich das so ziemlich traurig, dass selbst das Denkmal des bekanntesten Sohnes der angeblich ältesten Stadt Deutschlands aus China kommt - da hätten doch Deutsche Künstler sicher auch was hinbekommen (siehe Chemnitz - da war der Auftrag wenigstens deutsch, wenn auch sozialistisch). 🤣

Etwas außerhalb der Altstadt befinden sich die berühmten Kaiserthermen und das Amphitheater. Bei beiden Sehenswürdigkeiten bitte die Öffnungszeiten beachten - da ist aber Herbst nämlich nicht so lange offen, auch wenn das Wetter sehr schön ist. Wir hatten ganz schön Eile, uns die Kaiserthermen noch in Ruhe anschauen zu können. Das Areal und was es zu sehen gibt, ist nämlich viel größer, als man von außen erstmal vermutet. Die Kaiserthermen sind ebenfalls UNESCO Welterbe und auf jeden Fall einen Besuch wert!





Es gibt hier reichlich alte Steine ober- und unterhalb der Erde zu sehen. Eine Aussichtsplattform sorgt dafür, dass man sich einen guten Überblick über das Areal verschaffen kann und auch für Kinder sind die Kaiserthermen eine richtig spannende Angelegenheit und ein Erlebnis.



Auch sonst macht die Stadt Trier einen wirklich schönen Eindruck. Man kann gut shoppen in der Altstadt und hier und da gibt es noch wunderschöne alte Bauwerke zu sehen. Da wären z. B. der Dom mit der Pfarrei Liebfrauen, der Sankt Georgbrunnen und die Jesuitenkirche und das Kurfürstliche Palais, welches sich in der Nähe der Kaiserthermen befindet.





Kommt mit auf einen Video-Rundgang durch Trier und den Sehenwürdigkeiten.



Fazit: Trier ist auf jeden Fall einen Besuch wert und besticht durch historische Bauten und eine gemütliche Altstadt, wo man gut schlendern kann.

Tourist-Info: GoogleMaps

Start Römer-Express: GoogleMaps

Preis Römer-Express: Erw. 10 Euro, Kind 5 Euro (Stand: 2022)

Website Römer-Express: LINK

Standort Karl-Marx-Statue: GoogleMaps

Kaiserthermen: GoogleMaps

Eintritt Kaiserthermen: Erw. 4 Euro, Familie 8 Euro (Stand: 2022)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Software von Blogger tut sich manchmal etwas schwer mit dem Veröffentlichen (vom Handy oder Inkognito). Wenn es Euch nicht gelingt, gern Kommentar per Mail an hugolienchen@gmx.de - ich pack ihn dann rein.