7. November 2022

Saar, Leuk & Wein - Saarburg fasziniert


Saarburg ist eine kleine Stadt mit ca. 7500 Einwohnern in Rheinland-Pfalz. Sie liegt direkt der Saar und durch die Altstadt fließt der Leuk-Bach mit seinem Wasserfall. Saarburg ist ein anerkannter Erholungsort. Eine der ältesten Höhenburgen Deutschlands sowie eine Sesselbahn und Museen hat die charmante Kleinstadt ebenfalls zu bieten.

Weinberg in der Stadt - mit bezeichnendem Namen

Die Geschichte von Saarburg beginnt eigentlich mit der Bau der Burg. Im Jahr 964 wurde die Stadt erstmals erwähnt. Wie jede Stadt, welche an einem größeren Fluss liegt, hat auch Saarburg einen ganz besonderen Charme. Aber nicht nur die Saar prägt die Landschaft, durch die Altstadt fließt der Leuk-Bach mit seinem Wasserfall. Die Hänge an der Saar sind bebaut mit Weinreben, was gerade im Herbst wunderschön anzusehen ist. Wir waren eine Woche in Saarburg und haben Stadt und Umgebung erkundet. In der Stadt selbst hätte man allerdings auch schon eine Woche lang zu tun, wenn man sich alles ganz genau anschauen wollte. Saarburg bietet nämlich jede Menge Erkundenswertes und stets tolle An- und Ausblicke.




Sesselbahn

Erstaunt waren wir, dass Saarburg eine Sesselbahn hat. Sowas kennt man ja eher aus Skigebieten oder Regionen, wo oben auf einem Berg eine Sehenswürdigkeit steht und man sonst so nicht hinkommt. In Saarburg haben wir tatsächlich erstmal rätseln müssen, wo die Sesselbahn hinführt - der Weg zur Burg war es nämlich nicht.

Die Bahn ist eine Sesselbahn mit 50 Gondeln aus dem Hause Doppelmayr und wurde 1976 gebaut. Grund für den Bau war wohl eine Verbindung des Ferienparks auf dem Warsberg mit der Stadt unten.

Oben gibt es auch eine Sommerrodelbahn, einen Spielplatz und Gastronomie. Und es gibt einen wahnsinnig tollen Blick auf die Stadt und die Umgebung. Von hier oben aus kann man auch gut wandern - es gibt mehrere Routen.

Wir hatten uns für unsere Sesselbahn-Fahrt einen eher trüben Tag ausgesucht. Auch wenn die Aussicht mit den tief hängenden Wolken ebenfalls ihren Reiz hatte, so hatte die Sommerrodelbahn leider zu - zu viel Feuchtigkeit. Aber auch nur mal hoch und wieder runterfahren sind das Erlebnis wert. Die Bahn fährt relativ langsam und man ist auf der 700 Meter langen Strecke etwas über 10 Minuten unterwegs und kann  beim Überwinden von 168 Höhenmetern den Blick ins Saartal genießen.

Geöffnet ist die Bahn von kurz vor Ostern bis Ende Oktober. Im Winter kann man also nicht mitfahren. Fahrräder werden übrigens kostenfrei mit befördert.

Standort Talstation: GoogleMaps

Parken: direkt an der Talstation

Preis: 16 Euro für 2 Erw. u. 1 Kind hoch und runter


Die Saarburg

Zur Burg der Stadt gelangt man über eine nicht geringe Anzahl von Treppen. Direkt neben dem Straßentunnel der L132 kommt man über Treppen auf einen Weg, der dann weiter zur Burg führt. Man kann aber auch von der Altstadt aus den Schlossberg hinauflaufen.



Die Saarburg ist eine der ältesten Höhenburgen Deutschlands. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch eine evangelische Kirche. Der Schloßberg, auf dem die Burgruine zu finden ist, ist etwa 206 m.ü.NHN hoch. Erbaut wurde die Burg vermutlich im 10. Jahrhundert. Wie bei fast allen Gebäuden aus dieser Zeit gab es auch hier im Laufe der Jahre viele Besitzerwechsel. Jeder baute etwas an oder ließ etwas verfallen. 1431 wurde die Burg zerstört und danach aber wieder aufgebaut. Eine erneute Zerstörung fand 1552 statt - auch hier ein Wiederaufbau zum Ende des 16. Jahrhunderts. Seit dem Jahr 1734 wurde die Burg allerdings dann kaum noch genutzt und verfiel immer mehr. Heute findet man eine interessante Ruine mit einem tollen Burgfried, welchen man besteigen kann, vor. Die Aussicht vom Areal der Burg sowie vom Turm oben auf die Saar und die Weinberge sollte man sich nicht entgehen lassen.

Standort Burg Saarburg: GoogleMaps

Parken: GoogleMaps

Eintritt: kostenfrei

Gastronomie: vorhanden - Öffnungszeiten beachten - LINK Website


Die Altstadt mit Wasserfall

Durch die Altstadt von Saarburg fließt der Leuk-Bach, ein Nebenarm der Saar. Im 12. Jahrhundert wurde er umgeleitet und daraus resultiert der Wasserfall, welcher wohl in der Innenstadt 18 Meter überwindet. Ein wirklich sehenswertes Wasserspiel mitten in der Altstadt.

Die Altstadt wird durch den Leuk-Bach in zwei Seiten geteilt, welche mit vielen kleinen Brücken wieder verbunden sind. Von den Ufern aus kann man teilweise weit nach unten ins Wasser schauen und so entdeckt man bei einem Uferspaziergang am Leuk auch die alte Wassermühle, wo heute noch die großen hölzernen Räder vom Wasser angetrieben werden. Vielleicht lohnt auch der Besuch des dazugehörigen Museums der Hackenberger Mühle. Das haben wir leider nicht geschafft.

Kommt noch mit per Video auf eine Fahrt mit der Sesselbahn, anschließend zu Fuß zur Burg und dann noch eine Runde durch die Altstadt zum Wasserfall.



... und sonst noch

Saarburg hat noch viel mehr zu bieten. Da gibt es Museen, viel Gastronomie, Ausstellungen und auch eine Tourist-Info, in der man sich über all das informieren kann.

Erkunden kann man Saarburg auch mit der Saartal-Bahn - einer klassischen Bimmelbahn. Die Fahrt dauert wohl eine halbe Stunde und man kommt an allen Sehenswürdigkeiten vorbei. Auch das haben wir nicht geschafft - wir haben alles zu Fuß erkundet.

Wer gern mit einem Ausflugsschiff fährt, der kann dies auch ab Saarburg tun. Am Ufer der Saar ist ein Anleger, wo man Infos und Ticket erhalten kann. Wir waren Mitte Oktober leider etwas zu spät - es gab irgendwie nur noch zwei Fahrten in der Woche und zeitlich waren die für uns unattraktiv. Aber ich stell mir das schon toll vor, mal vom Schiff aus die vielen hohen Weinberge am Ufer der Saar zu betrachten.

Wir hatten ein tolles Ferienhaus direkt am Ufer der Saar und waren nach 10 Minuten zu Fuß in der Altstadt. Man konnte schön direkt am Ufer der Saar entlangspazieren oder auf dem Balkon sitzen - auch am Ufer. Und so passierte es doch sehr oft, dass man draußen saß und plötzlich ein großer Frachter oder ein Ausflugsschiff vorbei schipperte. Morgens waren auf dem Radweg, der unser Ferienhaus von der Saar trennte, viele Menschen sportlich aktiv oder führten ihren Hund aus. Abends färbt sich der Himmel orange, wenn die Sonne untergeht - allein der Balkon im Obergeschoss war Urlaub pur (Link zum Buchen unten). Es sind 3 Reihenhäuser mit je 90 Quadratmeter und Parkplatz inklusive. Sehr nette Vermieter und sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.


Und nun noch eine Essen-Empfehlung: Nein, kein Restaurant! Wir hatten in Saarburg das erste Mal eine Begegnung mit einem Pizza-Automaten. Dieser wird von einem Hotel mit frischen Pizzen befüllt und man erhält nach nur 3 Minuten Wartezeit eine frisch gebackene Pizza. Wir haben die Margerita probiert - für 8 Euro - sie war lecker und besser als jede TK-Pizza! Den Automaten findet ihr beim REWE.

Standort Tourist-Info: GoogleMaps

Standort Pizza-Automat: GoogleMaps

Blogbeitrag Glockenmuseum: LINK


Ferienhaus SaarblickLINK



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Software von Blogger tut sich manchmal etwas schwer mit dem Veröffentlichen (vom Handy oder Inkognito). Wenn es Euch nicht gelingt, gern Kommentar per Mail an hugolienchen@gmx.de - ich pack ihn dann rein.