25. Januar 2023

Historischer Personenaufzug - Bad Schandau


Ein Wahrzeichen der Kleinstadt Bad Schandau in der Sächsischen Schweiz ist die Historische Personenaufzug, welcher hier seit dem Jahre 1905 hier seinen Dienst tut. Er verbindet die Stadt Bad Schandau im unteren Teil mit der Ostrauer Scheibe im Ortsteil Ostrau.



Die Stadt Bad Schandau ist ein staatlich anerkannter Kneippkur- und Erholungsort und liegt direkt an der Elbe. Fährt man auf der Hauptstraße durch die Stadt, so kommt man zwangsläufig am Historischen Personenaufzug vorbei, der kaum zu übersehen ist.

Im Jahre 1905 ging dieser Aufzug in Betrieb. Er verbindet den unteren Teil der Stadt Bad Schandau mit der Ostrauer Scheibe, einer ebenen Hochfläche um den Ortsteil Ostrau.

Der Stadtrat und Hotelier Rudolf Sendig, nach dem auch die Straße am Fahrstuhl benannt ist, gab dieses Bauwerk um 1904 in Auftrag. Der Fahrstuhl fährt in einem Stahlfachwerkturm im Jugendstil, welcher eine Höhe von 52,26 Metern hat. Bei der Fahrt nach oben überwindet man einen Höhenunterschied von 47,76 Metern und hat keine Zwischenstopps. Oben ist der Turm durch eine Brücke von 27,80 Metern Länge mit der Felswand des Plateaus verbunden.



Angetrieben wird der Historische Personenaufzug in Bad Schandau seit Beginn an mit Strom. In der Zeit des Ersten Weltkrieges stellte man den Betrieb des Aufzuges ein und 1921 dann stellte man von Gleich- auf Drehstrom um. Für den Notfall gab es übrigens eine Handkurbel. Seit dem Jahre 1954 steht das Bauwerk unter Denkmalschutz.

Auch über die sächsischen Grenzen hinaus ist dieses technische Denkmal, denn der Fahrstuhl war auch Schauplatz für diverse Szenen des Films Grand Budapest Hotel.

Die Fahrt mit dem Fahrstuhl kostete mit Gästekarte für 2 Erwachsene und 1 Kind grad mal 4,80 Euro (Stand 2023) für rauf und runter. Ein wirklich günstiger Preis, für den man sich dieses Erlebnis nicht entgehen lassen sollte. Karten erhaltet ihr direkt am Fuße des Fahrstuhls am Kassenhäuschen.

Die Kabine an sich sieht innen aus wie die eines beliebigen Fahrstuhles. Aber die Fahrt durch den Stahlfachwerkturm hat schon ihren Reiz und bringt eine tolle Aussicht mit sich. Oben angekommen, kann man auf der Aussichtsplattform ringsherum laufen und in alle Richtungen sowie auf die Elbe schauen.




Direkt am Fahrstuhl oben befindet sich die Sendigbaude, wo man Snacks und Getränke erhält. Eine kleine urige Hütte, die zum Verweilen drinnen oder auch draußen einlädt. Wir hatten richtig nasskaltes Winterwetter erwischt und so nutzten wir die Gelegenheit, um dort Heißgetränke to go zu holen. Die Sendigbaude gehört übrigens zum Restaurant Gambrinus unten in der Stadt, welches wir am Vorabend besuchten und welches zu empfehlen ist!




Wer mag, kann im Video gern schon mal ne Runde mit dem Fahrstuhl mitfahren:


Etwas enttäuscht waren wir, dass das Luchsgehege oben am Fahrstuhl nicht mehr besetzt ist. Hier stand lediglich ein Schild, dass man die Tiere nicht mehr dem Alter entsprechend artgerecht halten könne und diese deshalb an einen Tierpark abgegeben hat. Auf GoogleMaps ist der Eintrag mittlerweile auch auf "dauerhaft geschlossen" gesetzt. Schade, dass hier oben nun eine Attraktion weniger vorhanden ist.

Aber man kann noch wandern... nach rechts, nach links, kurze Touren, lange Strecken... aber irgendwie gehts in diesem Gebiet immer bergauf. Wir waren wanderfaul und es war auch kein Wanderwetter - zu kalt, zu glatt, zu nass. Im Frühling oder Herbst gibt es hier sicherlich tolle Routen zu erkunden.

Besonders schön sieht der Turm des Fahrstuhl nachts aus - dann wird er nämlich beleuchtet und das macht schon was her. Leider hab ich davon kein Bild machen können - aber ich war sicherlich auch nicht zum letzten Mal in Bad Schandau.

Standort Historischer Aufzug: GoogleMaps

Sendigbaude: GoogleMaps

Restaurant Gambrinus - Altstadt: GoogleMaps



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Software von Blogger tut sich manchmal etwas schwer mit dem Veröffentlichen (vom Handy oder Inkognito). Wenn es Euch nicht gelingt, gern Kommentar per Mail an hugolienchen@gmx.de - ich pack ihn dann rein.