11. Juli 2022

Lager leer & Schule aus - ehemaliger Fliegerhorst Waldpolenz Teil 2

Nachdem ich Ende März schonmal am ehemaligen Fliegerhorst Waldpolenz war, musste ich nun nochmal hin. Und auch dieses Mal wird nicht der letzte Besuch gewesen sein. Nachdem ich bei Teil 1 mir die alten Hangars, den Tower und Gebäude am ehemaligen Flugfeld angeschaut habe, war ich nun im Raketen- und Munitionslagerbereich, dem Schul- und Kulturgebäude sowie dem alten Güterbahnhof unterwegs.

Aber erst nochmal zu den Hintergründen des riesigen ehemaligen Militär-Areals: Zu finden ist es im Norden von Sachsen in der Nähe von Brandis. Seit nunmehr 17 Jahren liegt das Gelände verlassen da. Auf dem ehemaligen Flugfeld wurde ein Solarpark errichtet, daneben eine Biogas-Anlage. Das wars dann aber auch schon - der ganze Rest vom Gelände steht noch als Ruinen incl. der Gebäude und Bunker.

Von Wehrmacht über US-Army bis zu den sowjetischen Streitkräften war das Areal früher genutzt worden. Nähere Erläuterungen dazu findet ihr im ersten Teil - LINK dann unten.

Diesmal begann die Erkundung in Richtung altes Raketen- und Munitionslager. Auf dem Weg dorthin kommt man an großen Hallen vorbei, deren große Tore offen stehen.




Das Raketen- und Munitionslager ist ein ganzes Areal für sich, wo ca. 7 Bunker im Rund stehen, in denen damals die Munition wohl gelagert wurde. Der Bereich befindet sich westlich vom Tower. Die meisten Bunker waren offen und man konnte hineingehen. Natürlich reichlich Graffiti, aber kaum zugemüllt. Letzteres hat schon etwas erstaunt. Zwei Bunker sind bis auf ca. 2/3 Höhe zugemauert - man kann aber reinschauen. Ein Bunker war komplett noch mit den dicken Stahltoren plus Erdwall davor versehen - hier kam man nur in den Nebenraum rein. Alles in allem sehr eindrucksvoll, wo man damals die Munition lagerte.







Nächste Station sollte dann das Schulgebäude sein. Auf dem Weg dahin kamen wir aber noch an leerstehenden Hallen vorbei. Eine davon war vermutlich mal eine Fahrzeugreparaturhalle. Jedenfalls gab es dort lange Gruben drin und auch mehrere Nebenräume sowie Sanitäranlagen - sogar mit einer richtigen Kloschüssel. Und noch eine Besonderheit gibt es in dieser Halle: Durch stetiges Tropfen vom Dach entstehen da grad an einigen Stellen Stalagmiten (falls man Tropfsteine in einer Ruine auch so nennt).

an dem Baum sieht man, wie lange die Halle schon leer steht



hier wächst ein Stalagmit
Grube im Boden - es gab noch mehrere, die aber verfüllt waren
Luxus - ne Schüssel zum Sitzen




Als nächstes schauten wir uns das ehemalige Schul- und Kulturgebäude an. Es handelt sich um einen mehrstöckigen L-förmigen Bau. Es gibt am Gebäude mehrere Eingänge - natürlich haben wir unwissenderweise erstmal den über die Stahltreppe, wo schon die Stufen fehlten, genommen. Dafür fanden wir am Ende einen ganz bequemen Ausgang. Wer nicht klettern mag, einfach mal ums Gebäude rumgehen - es gibt mehrere Wege ins Innere. Auch dieses Gebäude war wenig vermüllt und total leer geräumt. Ein paar Sanitäranlagen und Graffiti ohne Ende. Aber dennoch sehr eindrucksvoll dieses riesige Haus. Die Treppenstufen und Zwischendecken machten noch einen sehr stabilen Eindruck, so dass man das Gebäude vom Keller bis zum Dachgeschoss problemlos besichtigen kann.




hier eher die unbequeme Variante

Wandbild aus der damaligen Zeit






relativ trockener Keller

Straßenansicht

Zum Abschluss führte uns der Weg dann noch zum Gebäude des alten Güterbahnhofs. Auch hier alles leer geräumt. Viele Türen waren geschlossen und mit alten Beton-Eisenbahnschienen gesichert. Es gibt aber dennoch mehr als nur einen bequemen Weg ins Innere. Im Gebäude fanden wir eine mit Metall ausgekleidete Zelle vor. Vermutlich war das mal ein kleines Kühlhaus?




kleines Kühlhaus?

Im nachfolgenden Video könnt ihr nun noch bewegte Bilder aller besichtigten Gebäude sehen incl. kurzer Beschreibung zur Orientierung. Hilfreich ist übrigens auch die Karte von Openstreetmap. Hier sind die Gebäude teilweise eingezeichnet und die Karte kann gut zur Orientierung auf dem Gelände genutzt werden.


Und nun noch eine kleine Bildergalerie der vielen Graffiti, die wir in den Gebäuden vorgefunden haben. Einige davon sind wirklich recht gelungen.









zum 1. Teil "Verlassen & Verflogen"

Fliegerhorst Waldpolenz (Hangars u. Tower)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Software von Blogger tut sich manchmal etwas schwer mit dem Veröffentlichen (vom Handy oder Inkognito). Wenn es Euch nicht gelingt, gern Kommentar per Mail an hugolienchen@gmx.de - ich pack ihn dann rein.