2. November 2021

Gespannt entspannt - Präventionsreise mit AKON Aktivkonzept nach Potsdam

Vor genau 9 Jahren war ich das erste Mal mit AKON Aktivkonzept unterwegs - und seitdem mehrmals. Hingewiesen auf diese Art der Präventionsreisen (manchmal auch Gesundheitsreise genannt), welche von den meisten gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst werden, hatte mich meine damalige Krankenversicherung. Die meisten Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen wissen allerdings gar nicht, dass es sowas überhaupt gibt. Ich möchte Euch von Erfahrungen und Erlebnissen meiner letzten AKON-Reise im Oktober 2021 berichten und vielleicht ist das ja auch was für Euch.

Ich hatte - da ich meinen Gesundheits-Bonus 2021 noch nicht verbraucht hatte  - geschaut, ob ich bei AKON noch ein Angebot fürs aktuelle Jahr finde... möglichst nicht so weit zu fahren, möglichst etwas das mir liegt und wo ich Freude dran hab. Die letzten Jahre war ich bereits mehrfach mit AKON unterwegs - Rückenschule, Pilates, Walking - Radebeul, Schweinsburg, Heilbad Heiligenstadt, Salzdetfurth. Erfahrungen waren stets positiv - also mal wieder AKON und möglichst was Neues.

Und beim stöbern bei AKON fand ich tatsächlich was Neues: Gesundheitswandern! Ja was ist das? Ich las die Beschreibung und hatte aber trotzdem nicht so wirklich eine Vorstellung, wie das dann geht. Aber es hat mich neugierig gemacht und ich war echt gespannt drauf. Also angemeldet für Ende Oktober und für 4 Tage Gesundheitswandern und Progressive Muskelentspannung gebucht.

Gesundheitswandern

Die AKON-Kurse bestehen meist aus einem Aktiv- und einem Entspannungsteil. Untergebracht ist man oft in einem guten Hotel mit Wellnessbereich und Halbpension. Es ist also eine Art Kurzreise mit Kursprogramm. Buchungsbedingungen sind ähnlich denen einer Pauschalreise und man bekommt auch einen entsprechenden Sicherungsschein.

Am Kursprogramm besteht 80 % Teilnahmepflicht, um den Zuschuss der Krankenkasse zu erhalten. Man erhält einen Kursplan und hat pro Tag auch ein paar Stunden Freizeit. Die Kurspläne sind sehr unterschiedlich - je nachdem welchen Sport man gebucht hat, in welchem Hotel man ist und ob es mehrere Gruppen gibt. Den genauen Kursplan bekommt ihr erst beim Einchecken - das ist für alle weitergehenden Planungen immer hinderlich. Man kann aber auf eigene Kosten die Reise verlängern, um mehr Freizeit am Ort zu verbringen.

Aber nun zu meinen Erlebnissen...

Kosten

Meine Krankenkasse bezuschusst mir das Ganze mit 150,00 Euro Bonus. Da ich alleinreisend bin, muss ich allerdings 60 Euro Einzelzimmerzuschlag bezahlen. Hier kann sich AKON seit Jahren nicht durchringen, das Thema abzuschaffen. Denn wenn ich ein Einzelzimmer buche und auch nur bekomme, dann ist es  dreist, einen Zuschlag zu verlangen - sowas ist m. E. nur bei Doppelzimmern zur Einzelnutzung gerechtfertigt. Unterm Strich hab ich für 4 Tage mit Halbpension und Kurs 289,00 Euro noch bezahlen müssen. Das geht aber voll in Ordnung!

Das Hotel: Kongresshotel Potsdam ****


Ich hatte mich für das Kongresshotel Potsdam entschieden, da es schön am See gelegen ist und gute Bewertungen hat. 4 Sternchen, großer Wellnessbereich mit Schwimmbad, Sauna und Fitnessraum. Einzelzimmer mit Balkon fand ich auch sehr ansprechend und von zu Hause grad mal 2 Fahrtstunden entfernt.


Es ist ein sehr großes Hotel mit über 400 Zimmern auf mehrere Gebäude verteilt. Es gibt zwei Restaurants, einen wirklich großen Wellbeing-Bereich, eine Bar, eine Flur-Bibliothek und im Sommer auch eine schöne Außengastronomie am See. Und ich muss sagen, trotz der Größe - es verläuft sich tatsächlich. Und es gibt einen Info-Point, wo tatsächlich ein Mensch steht, der über fast alles was man wissen will, Auskunft gibt... Was Armin Laschet im Hotel zu suchen hatte, hat er mir allerdings nicht verraten ;-)


Corona-Regeln wurden soweit ich es mitbekommen habe, alle eingehalten. Beim Check-In wurde von ungeimpften Gästen der Testnachweis abgefordert und von den Geimpften der Impfnachweis. Die Tische im Gastronomiebereich standen nicht allzu eng und für die AKON-Gäste waren stets Tische reserviert.

 

Am Buffet gab es Einmalhandschuhe. Maskenpflicht im ganzen Hotel in den öffentlichen Bereichen und im Restaurant (Buffet). Überall im Hotel in den öffentlichen Bereichen gab es Desi-Spender. An der Zimmertür klebte von innen eine Erinnerung ans Hände-Waschen. Bezahlen konnte man alles kontaktlos. Im Wellness-Bereich gab es eine Personenbegrenzung und man arbeitet mit Anmeldung. Für deutsche Verhältnisse sehr gut umgesetzt!

Das Zimmer war ein Einzelzimmer mit einem 1,30 m breiten Bett, einem Balkon und war in einem annehmbaren Zustand. Es gab allerdings weder Bademantel, Schlappen, Kaffee- oder Teezubereitung noch Minibar auf dem Zimmer. Auch eine Klimatisierung war nicht da. Auch ist es mir das erste Mal seit Jahren passiert, dass mein vorab übermittelter Zimmerwunsch ignoriert wurde. Nungut, dafür zeigte man sich sehr großzügig bezüglich zweier Probleme während des Aufenthaltes.




Die aus meiner Sicht für ein 4-Sterne-Haus beim Zimmer bestehenden Unzulänglichkeiten machten aber andere Dinge wieder wett. So zum Beispiel das Essen. Es gab wirklich sehr gutes Essen in Buffetform. Die Auswahl war reichhaltig, die Speisen hochwertig und das Personal im Restaurant freundlich und humorvoll. Das Hotel hat zwei Restaurants. Ich habe in beiden gespeist und fühlte mich jeweils sehr wohl und gut umsorgt. Die Getränkepreise zum Abendessen waren normal (kleines Bier 3,90 Euro, großes Bier 4,90 Euro).


 

Der Wellbeing-Bereich wurde von mir nur mit einem Sauna-Abend getestet. Irgendwie hatte ich für mehr gar keine Zeit oder Lust. Aber die Sauna war toll! Es gibt ein Dampfbad, eine finnische Sauna und eine Sauna mit niedrigerer Temperatur. Es gibt ausreichend Ruhe-Möglichkeiten und einen Außenbereich (über Schwimmbad erreichbar) - was für mich stets eine gute Saunaanlage ausmacht. Das Schwimmbecken ist groß genug, dass man auch richtig schwimmen kann. Es werden auch Massagen angeboten - allerdings im oberen Preissegment (25 Minuten für 39 Euro). Der Fitnessraum macht einen sehr guten Eindruck. Also hier alles prima.



Am Abend kann man an der Bar noch etwas trinken. Hier gibt es die gängigen Cocktails, welche ich aber nicht getestet habe. Die Weinkarte war etwas dürftig - es gab nur 4 Weißweine und 2 davon waren auch noch halbtrocken... es gab dann also eigentlich nur 2 Weißweine für mich - und darunter kein Deutscher. Etwas schwach für ein 4-Sterne-Haus.

Hotel-Bar

Dafür gibt es wiederum eine Raucher-Lounge - ein Pluspunkt, denn auch nur noch selten anzutreffen in Hotels. Ebenfalls rauchen kann man vorm Hotel - hier gibt es eine überdachte Sitzecke und auch hinterm Hotel gibt es einen überdachten Bereich mit Sitzmöbeln. Eines der wenigen raucherfreundlichen Hotels also.



Bei Anreise mit Auto kann man in der Tiefgarage parken. Diese kostet 15 Euro pro Nacht. Man kann natürlich auch sein Auto am kostenfreien Park&Ride-Parkplatz (wo man auch mit Bus und Straßenbahn ankommt) abstellen und ca. 5 Min. zu Fuß laufen. Beide Areale gehören aber zu den Bereichen, an denen ich als Frau nach Einbruch der Dunkelheit nicht langlaufen würde - und somit würde ich auch dort mein Auto nicht abstellen... ich mag ja mein Auto! Für die elektrischen Fahrer gibt es übrigens gegenüber dem Hoteleingang mehrere Ladepunkte - ob das Stehen dort dann kostenfrei ist, weiß ich nicht.

Also fassen wir mal das Thema Hotel zusammen: Hotelzimmer mit leichten Macken - lag zumindest unter der Erwartung. Super Essen und toller Wellnessbereich. Funktionierendes Hygienekonzept. Teure Tiefgarage und dünne Weinkarte. Perfekte Lage am See und zum ÖPNV. Stets nettes Personal, welches bei Problemen auch kompromissbereit ist.

Der AKON-Kurs: Gesundheitswandern und Progressive Muskelentspannung

Gesundheitswandern ist praktisch die nicht ganz langsame Fortbewegung an der frischen Luft auf Strecken zwischen 5 bis 10 km. Es werden sportliche Elemente in die Wanderung eingebaut, die der Lockerung, Dehnung und Entspannung dienen. Und es geht hier nicht um Schnelligkeit oder alpine Aufstiegsleistungen. Somit kann man auch Sightseeing betreiben und zwischendrin etwas Gymnastik einbauen. Hat mir sehr gut gefallen, denn es geht hier eben nicht mit Leistungsdruck zu, sondern es geht um Bewegung draußen, Entspannung, Wahrnehmung und Entschleunigung. Wir leben grad in einer Zeit, wo genau das zu kurz kommt und viele Menschen krank macht. Einige von uns müssen erst wieder lernen, auf sich zu achten, sich Zeit zu nehmen, für den eigenen Körper was Gutes zu tun. Mit dem Gesundheitswandern habt ihr dafür gute Grundlagen.

Wanderung im Park Sans Souci

Wanderung am Templiner See

Progressive Muskelentspannung gab es dann immer nach der Wanderung. Das ist eine Entspannungstechnik, welche aus An- und Entspannung einzelner Muskelgruppen besteht. Tut wirklich gut, wenn man vorher eine längere Strecke unterwegs war. Man kann gut zur Ruhe kommen und fühlt sich danach tatsächlich entspannt. Der Baustein der Progressiven Muskelentspannung fand in einem Kursraum im Hotel statt. AKON teilte bereits vorher mit, dass eine Decke und ein Kissen mitzubringen sind - wenn man friert kann man ja auch nicht entspannen. Für die, die es vergessen hatten, hat das Hotel ausgeholfen - fand ich toll.

der Kursraum

Unsere Kursleiterin Conny war für beide Bausteine zuständig. Sie hat tolle Wanderstrecken rausgesucht und beim Laufen auch gleich noch ne gute Reiseführerin abgegeben. Grad in den Potsdamer Parks war das sehr spannend. Bei der Entspannung hat sie gut angeleitet und durch ihre ruhige Stimme war es tatsächlich perfekt.

Die Kurs-Teilnehmenden...

wurden vom Hotel in 2 Gruppen zu etwa je 15 Personen eingeteilt. Altersmäßig war alles zwischen 20 und über 60 vertreten. Es waren Ehepaare, Frauengruppen und alleinreisende Frauen da (ich hab übrigens bei AKON noch nie einen alleinreisenden Mann gesehen). Alles in allem waren wir eine gute Truppe, haben viel gescherzt und gelacht und gingen rücksichts- und respektvoll miteinander um. Auch außerhalb der Kurse gab es gemeinsame Unternehmungen - grad für die Alleinreisenden wie mich immer wieder eine Bereicherung, nette Menschen zu treffen. Danke, dass ich Euch kennenlernen durfte!

Und nun kurz die Zusammenfassung zum AKON-Kurs: Tolles Erlebnis mit dem Gesundheitswandern - man begreift mal wieder, wie einfach es gehen kann was für sich zu tun. Entspannung war entspannend - Ziel erreicht. Kursleiterin war professionell und vom Fach und hat uns auch genügend Raum für Anregungen und Nachfragen gegeben.

Hilfreiche Tipps für Eure AKON-Reise:
  • schaut immer mal bei AKON auf der Website vorbei - das Angebot wird stetig erweitert und wenn heute noch nicht das Richtige dabei ist, kann sich das noch ändern
  • es gibt 4- und 6-Tages-Reisen - hier könnt ihr entscheiden, was Euch besser passt - der Kassenzuschuss ist immer der gleiche
  • schaut bei AKON auf der Website nach, wie viel Eure Kasse zusteuert - ich glaub das geht von 150 Euro los und manche Kassen zahlen sogar 190 Euro - es soll auch Kassen geben, die gar nichts zahlen - also immer vorher informieren!
  • wenn ihr was mit Wasser (Aquafitness) buchen wollt, dann zögert nicht lange - diese Kurse sind eigentlich immer schnell ausgebucht
  • mutet Euch nicht eine zu lange Anreise zu - die Kurse beginnen am frühen Nachmittag und haben oft am letzten Tag auch noch eine Einheit - mit "Ich muss mal eher gehen" oder "Ich komme später" gefährdet Ihr Euren Bonus
  • nicht bei jedem Kurs sind auch andere Alleinreisende - wenn ihr auf sowas Wert legt, schaut bei der Suche gezielt nach dem Kursprogramm "fit for well alleinreisende"
  • bedenkt bei der Buchung, dass das dann fest ist - eine Umbuchung oder Storno kosten Gebühren (ausgenommen coronabedingte Stornos)
  • schätzt für Euch ab, ob ihr das gebuchte Programm auch wirklich bewerkstelligen könnt - eine Gruppe ist nur so schnell wie sein langsamstes Mitglied - das kann für Missstimmungen sorgen
  • nehmt Euch Wasser und Snacks mit - die Mittagspausen sind manchmal kurz bzw. will man nicht 2x am Tag im Hotel sich vollfuttern - ich nehm stets n 6er Pack kleine Mineralwasser mit und Bifi-Roll oder Obst mit
  • lest aufmerksam in der Reisebestätigung von AKON durch, was ihr mitbringen müsst - das wird manchmal in dem ganzen Text gar nicht wahrgenommen
  • seid Euch bewusst, dass so eine Reise kein persönlicher Kurztrip mit Kassenbeteiligung ist - der Kursplan gibt Eure Freizeit vor und die Zeit der Kurse überwiegt der Freizeit - ihr seid also hauptsächlich zur Kursteilnahme da
  • die Abrechnung des Zuschusses mit der Krankenkasse erfolgt auf unterschiedlichen Wegen - manche Kassen rechnen direkt mit AKON ab, bei manchen müsst Ihr in Vorleistung gehen und hinterher die Teilnahmebescheinigung (kommt per Mail sehr zeitnah) einreichen

Brandenburger Tor in Potsdam


Gesamt-Fazit der AKON-Reise:

💗 Wetter
💗 Kursleiterin und Kursinhalte
💗 Essen
💗 Wellnessbereich
💗 Personal im Hotel
💗 Hygienekonzept
💗 Raucherbereiche
💗 Lage des Hotels
💗 ÖPNV-Anbindung
😐 Zimmer
😐 Tiefgarage
💩 Einzelzimmer-Zuschlag von AKON
💩 Kurs-Zeitplan erst bei Anreise
💩 Weinkarte

Ladesäulen bei Nacht :-)

Die oben geschilderten Eindrücke geben meine ganz persönliche Meinung zum Erlebten wieder. Ich habe die AKON-Präventionsreise ganz normal gebucht und lediglich die Kursteilnehmenden informiert, dass ich darüber bloggen werde. Das Hotel wusste bis nach dem Bezahlen der Rechnung nichts davon. Und AKON wird's wohl erst mit Lesen des Blogs erfahren. Ich hab also nix dafür bekommen, dass ich das hier geschrieben habe. Und der Fairness halber sei auch erwähnt, dass es neben AKON auch noch andere Anbieter gibt mit Kassenzuschuss - allerdings hab ich da noch keinen ausprobiert, weil für mich die Angebote entfernungsmäßig oft nicht passten.

Ihr könnt mir gern einen Kommentar dalassen, ob die Schilderungen für Euch hilfreich waren oder ob ihr noch Informationen vermisst... Ich kann den Blog ja gern noch ergänzen. Gern könnt ihr den Blogpost auch teilen.
 
:::::::::::::::::::::::::::::::::


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Software von Blogger tut sich manchmal etwas schwer mit dem Veröffentlichen (vom Handy oder Inkognito). Wenn es Euch nicht gelingt, gern Kommentar per Mail an hugolienchen@gmx.de - ich pack ihn dann rein.