30. Oktober 2021

Faszinierende Ansichten einer Geschichte - Baumkronenpfad Beelitz-Heilstätten

Im Landkreis Potsdam-Mittelmark, südlich von Berlin in Brandenburg liegt der Gemeindeteil Beelitz-Heilstätten der Stadt Beelitz. Seit 2015 kann man hier die alten Heilstätten von einem Baumkronenpfad aus betrachten. Gemeinsam mit den alten Gebäuden und dem Parkgelände bildet sich das Erlebnis Baum & Zeit. Und auf dem Baumkronenpfad zu wandeln, ist ein Erlebnis der besonderen Art - mit Blick auf die Zeit vergangener Jahre.

Turm - zentraler Punkt des Baumkronenpfades

Es ist ein riesiges Areal, auf dem zwischen 1898 und 1930 Lungenheilstätten und Sanatorien angesiedelt wurden. Verwundete beider Weltkriege wurden hier versorgt, Tuberkulose-Kranke behandelt und nach dem 2. Weltkrieg wurde es das größte Militärkrankenhaus der russischen Armee im Ausland.

Sind sonstige Baumkronen- und Baumwipfelpfade eher der Erkundung der Natur und dem Erlebnis, diese von oben zu betrachten gewidmet, bekommt der Besucher in Beelitz-Heilstätten noch ein weiteres Erlebnis: Von oben kann man nämlich auch ein Stück der Geschichte erkunden. Neben Tafeln zu Bäumen gibt es auch ganz viele Infos zu den Gebäuden der ehemaligen Heilstätten und was darin vor sich ging. Es ist schon leicht schaurig, wenn man die Geschichte zu dem Areal erfährt und dann auf die Ruinen blickend sich ausmalt, wie es hier wohl damals zugegangen ist.

auf solchen Tafeln gibt es reichlich Infos

Wer sich näher für die Gesichte des Areals interessiert, sollte sich unbedingt vorher etwas dazu belesen. Wikipedia bietet dazu erstmal einen guten Einstieg und hat auch zahlreiche Verlinkungen zur Vertiefung parat. Was ich bislang nicht wusste, ist dass u. a. die Herren Hitler und Honecker hier auch Aufenthalte vorzuweisen haben. Der eine im Alter von 27 Jahren zur Genesung, der andere im Alter von 78 Jahren mit Leberkrebs kurz vor seinem Abschied aus Deutschland. Auch der Bereich "Verbrechen und Unfälle" im Wikipedia-Artikel hat Grusel-Potential. Alles in Allem hat man es bei den Heilstätten in Beelitz eher nicht mit Freizeitpark und bunten Blümchen zu tun, sondern vielmehr mit bewegender Geschichte und faszinierenden Ansichten vom Baumkronenpfad.

Blick vom Turm auf den Baumkronenpfad

Betten standen damals tatsächlich zu Therapiezwecken draußen

Und ansehen lässt sich allerhand von da oben. Z. B. wie sich die Natur ihren Raum zurückholt und Bäume auf nem Dach wachsen. Und auch über die Bauweise der Gebäude lässt sich Einiges auf dem Pfad erfahren und sehen. Wirklich beeindruckend!


Es war mein zweiter Besuch hier in Beelitz-Heilstätten. Und sicherlich auch nicht mein letzter. Es gibt immer wieder Neues zu entdecken und mit jedem Besuch kommt auch ein Stück Wissen über Geschichte und Geschichten dazu.


Auch der Baumkronenpfad selbst ist seit meinem letzten Besuch gewachsen. Im Jahr 2020 wurde der Pfad praktisch verdoppelt und ist nun 700 Meter lang. Neu hinzugefügt wurde ein Rundweg, auf dem sich auch Erlebniselemente befinden, wie z. B. eine riesige Hängematte und Kletterröhren. Das dürfte gerade für Familien mit Kindern spannend sein.
Kletterelemente

riesige Hängematte

Wer traut sich durch die Röhren zu klettern?

Nach wie vor ein Highlight ist der zentral gelegene Turm mit seiner Aussichtsplattform in 36 Metern Höhe. Wer hier nicht so gut zu Fuß ist beim Treppensteigen, kann einen Fahrstuhl nutzen.

Turm mit den Abzweigungen des Baumkronenpfades

Für den Besuch des Baumkronenpfades im Areal von Baum & Zeit solltet ihr mindestens 1,5 Stunden einplanen. Man läuft ja nicht nur den Pfad ab, sondern liest, staunt, genießt und verweilt. Und dafür sollte man sich unbedingt die nötige Zeit nehmen.

entlang der Ruinen

Auf dem Gelände gibt es auch verschiedene Gastronomie, einen Spielplatz, Toiletten, Raucherbereiche, Sitzgelegenheiten zum Verweilen und unzählige Wege, die gegangen werden wollen und spannende Ansichten bereit halten.


Bedanken möchte ich mich bei Herrn Jürgen Weyrich vom Pressebereich von Baum & Zeit. Ich hatte telefonisch bezüglich der Verwendung von Fotos für diesen Blog angefragt und er hat sich dann vor Ort Zeit für ein kurzes Treffen genommen. Danke dafür!

gute Beschilderung im Areal

Anfahrt: ist ganz einfach, weil der Baumkronenpfad direkt an der Autobahn gelegen ist. Von der A9 "Beelitz-Heilstätten" abfahren und bevor man richtig wieder beschleunigt hat, steht man schon am Parkplatz.

Parken: Der Parkplatz 1 (GoogleMapsLink) ist für die Mehrheit der Besucher zu nutzen und ist ca. 300 m von den Kassen entfernt. Zu zahlen sind bei Einfahrt 3,00 Euro in bar. Nur Behindertenparkplätze befinden sich etwas näher an den Kassen auf dem Parkplatz 2.

Eintritt: kostet (Stand Herbst 2021) 13,50 Euro für einen Erwachsenen (weitere Eintrittspreise und Ermäßigungen auf der Website nachzulesen LINK). Es wird empfohlen, das Ticket vorab elektronisch zu buchen - geht auch noch aufm Parkplatz mit dem Smartphone! Dann kann man nämlich an den Schlangen im Kassenbereich (links) vorbeimarschieren.

Barrierefreiheit: ist gegeben!

Öffnungszeiten: Der Baumkronenpfad ist ganzjährig geöffnet. Schaut vor dem Besuch am besten auf die Website, wie die genauen Zeiten sind und welche Regelungen (z. B. in Bezug auf Corona) grad gelten.

Rauchen: ist ab dem Parkplatz auf dem Weg durch den Wald zum Gelände und auf dem Gelände selbst aus Brandschutzgründen nicht gestattet. Allerdings gibt es in den Gastro-Bereichen auch für Raucher genug Gelegenheiten!

Gastro: ist ausreichend vorhanden. Hauptgastronomie ist am Turm - sozusagen am zentralen Punkt. Ich habe noch zwei weitere Gastronomien auf dem Gelände ausmachen können. Hier verhungert und verdurstet also keiner.

Toiletten: sind ebenfalls vorhanden - einmal an der Gastro am Turm und dann auch noch welche kurz vorm Ausgang

Münzpresse: gibt es auch - nämlich direkt unten am Turm in einer Ecke - hier kann man Elongated Coins mit 3 verschiedenen Motiven drehen und auch einen Souvenir-Schein erwerben.

Führungen: durch die alten Gebäude auf dem Gelände kann man buchen. Es wird empfohlen, dies rechtzeitig zu tun, da sehr beliebt. Etwa einen Monat vorher sind die Termine online über die Website buchbar.

Pfadstück mit teilweisem Gitterrost - auch ein Erlebnis

In der Nähe - mit gleichem Parkplatz - befindet sich übrigens auch noch ein Barfußpfad mit verschiedenen Parcours. Hier bitte unbedingt viel Zeit (2-3 Stunden) mitbringen, um wirklich das ganze Erlebnis zu genießen. Geöffnet ist der Barfußpark von Frühjahr bis Herbst. Weitere Infos dazu auf der Website.

Infotafel zum Barfußpark

:::::::::::::::::::::::::::::::::


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Software von Blogger tut sich manchmal etwas schwer mit dem Veröffentlichen (vom Handy oder Inkognito). Wenn es Euch nicht gelingt, gern Kommentar per Mail an hugolienchen@gmx.de - ich pack ihn dann rein.