23. April 2022

Grenzgang - Point Alpha in Geisa


An der ehemaligen innerdeutschen Grenze, die heute nur noch Thüringen von Hessen trennt, ist auf dem damaligen US-Stützpunkt Point Alpha eine Gedenkstätte entstanden. Zwei Teile der Gedenkstätte, nämlich das Haus auf der Grenze und das Mahnmal, befinden sich auf der Thüringer Seite. Der andere Teil, das US Camp Point Alpha, ist auf der Hessen-Seite zu finden.



Point Alpha war zu Zeiten der Teilung Deutschlands ein US-amerikanischer Stützpunkt und diente als Beobachtungsposten. Hier war kein Grenzübergang, sondern es wurde "lediglich in den Osten geschaut". Tatsächlich kann man die Landschaft vom Stützpunkt aus sehr gut überblicken.

Mit unserem Rundgang am Gedenkort sind wir am Haus auf der Grenze gestartet, wo man auch sehr gut parken kann. Nachdem man sein Ticket gekauft hat, kann man das Haus mit der Ausstellung besichtigen. Das Ticket sollte man gut aufheben, denn es gilt auch im Camp Point Alpha und muss dort vorgezeigt werden. Wenn man nur die Außenanlagen zwischen den beiden Ausstellungsorten ansehen möchte, kann man sich dort auch kostenfrei bewegen. Die Ausstellung im Haus auf der Grenze erstreckt sich über zwei Etagen. In der oberen Etage kann man ins Freie treten und einen Blick auf den Grenzverlauf werfen.





Vom Haus auf der Grenze führt ein Weg direkt an den ehemaligen Grenzanlagen entlang zum US Camp. Dieser Weg ist etwa 650 Meter lang und man kann die verschiedenen Grenzanlagen besichtigen und kommt auch am Mahnmal Point Alpha vorbei.




Nach Betreten des Camp Point Alpha kann man direkt auf den Aussichtsturm steigen und hat von dort einen guten Blick über die ehemalige Grenze bis nach Thüringen hinein.




Auf dem Gelände des Camps befinden sich noch zwei Baracken, welche heute als Ausstellungsräume dienen. Hier erhält man sämtliche Informationen, welche Aufgaben die Einheit Black Horse der US Army hier zu erfüllen hatte, wie die Amerikaner sich in Deutschland zurechtgefunden haben und wie die Ausrüstung und Unterbringung war.




Weiterhin sind viele Fahrzeuge der US Army zu besichtigen. Sie sind gut beschriftet. Für Fans von Militärfahrzeugen ist das schon recht interessant. Auf dem Areal befindet sich auch die Gastronomie. Das Black Horse Inn bietet aber leider eher die deutsche Imbissware an. Wir hatten ja auf einen schönen Burger spekuliert, aber bereits der Blick auf die Speisekarte im Internet brachte da eher Ernüchterung. So haben wir auf ein Essen vor Ort verzichtet.



Ein kleines Video soll Euch nun noch das Areal und die Ausstellungen der Gedenkstätte veranschaulichen.




Parken am Haus auf der Grenze: GoogleMaps

US Camp Point Alpha: GoogleMaps

Eintritt: 22 Euro Familienkarte

Gastro: im US-Camp vorhanden

Toiletten: vorhanden

Barrierefreiheit: gegeben





1 Kommentar:

  1. Liebe Grit,
    Point Alpha klingt definitiv einen Besuch wert. Ich weiß gar nicht, wieso wir bisher nicht da waren, denn auf der A71 sind wir häufiger unterwegs. Und da wir historisch interessiert sind und Mr Coffee2Stay Amerikaner ist, nehmen wir das gleich mal als Muss auf unsere Liste auf für die nächste Reise gen Norden.

    Danke für den tollen Tipp!
    Liebe Grüße
    Carina

    AntwortenLöschen

Die Software von Blogger tut sich manchmal etwas schwer mit dem Veröffentlichen (vom Handy oder Inkognito). Wenn es Euch nicht gelingt, gern Kommentar per Mail an hugolienchen@gmx.de - ich pack ihn dann rein.