20. Januar 2022

Nobel mit Aussicht - Lugano (Schweiz)


Im Süden der Schweiz - im italienischsprachigen Kanton Tessin liegt Lugano - direkt am Luganersee. Von der Lage her ist diese Stadt also schonmal traumhaft positioniert.

Auf der Durchreise nach Italien war Lugano ein Stopp. Gebucht war das Hotel Best Western Hotel Bellevue au Lac. Ein ziemlich nobler Schuppen, der aber mit BW-Rewards bezahlt werden konnte. Man muss ja die Urlaubskasse nicht gleich zu Beginn plündern - immerhin hätte eine Übernachtung mit Frühstück für die 3 Köpfe auch gleich mal 300 Euro gekostet. Es gab im Hotel den gewohnten Best Western-Service und ein traumhaftes Zimmer mit großer Terrasse und direktem Blick auf den See. Das Frühstück war eher italienisch ausgerichtet und irritierte uns etwas.




Aber der Aufenthalt sollte ja mehr hergeben als nur das Hotel. Also raus nach Lugano.

Die Stadt ist relativ groß und hat über 62.000 Einwohner. Sie schmiegt sich am See entlang und den Hang hinauf - Treppen steigen gehört dazu, wenn man von der Wasserkante ein Stück weg will. Architektonisch ist alles vorhanden - historische Gebäude und moderne Architektur - eine relativ bunte Mischung.




Mit der Standseilbahn Funicolare San Salvatore sollte es hinaufgehen auf den Monte San Salvatore. Für ca. 50 Euro konnte man 3 Tickets für rauf und runter erwerbe. Nicht grad das Schnäppchen. Aber wenn man bedenkt, dass man dafür am Ufer unten auch nur 2 Pizzen bekommt, ists schon wieder recht günstig.

Die Strecke, die es mit der Standseilbahn zu fahren gilt, beträgt 1660 Meter. So ziemlich in der Mitte ist die Strecke geteilt, denn der erste Teil hat eine Steigung von 37 % und der zweite Teile von 61 %. Aus diesem Grund ist in der Mitte Umsteigen angesagt. Die beiden Kabinen haben nämlich eine unterschiedliche Bauweise, um die unterschiedlichen Höhenunterschiede zu meistern.




Oben auf dem Monte San Salvatore kann man eigentlich auch richtig viel Zeit verbringen. Es gibt Gastronomie, man kann wandern, es gibt reichlich zu gucken. Aber am schönsten ist der Blick nach unten - eine wirklich herrliche Aussicht!






Kirche auf dem Monte San Salvatore

Bergstation der Standseilbahn

Wieder unten angekommen, empfiehlt sich ein Spaziergang am Wasser entlang. Hier gibt es eine wirklich schöne Promenade. Es gibt reichlich Restaurants, welche zwar italienisches Essen aber zu schweizer Preisen anbieten.




Fazit: Lugano ist eine schöne und faszinierende Stadt und eignet sich hervorragend für einen Zwischenstopp. Man sollte aber stets auch auf der Rechnung haben, dass hier die Preise doch etwas arg höher sind als bei uns in Deutschland. Es war ein toller Stopp mit schönen Ansichten und Erlebnissen. Und ich wollte ohnehin schon immer mal in die Wahlheimat von Jorge Lorenzo #99, der irgendwo auf nem Hügel schräg rüber vom Hotel residiert.

BestWestern Hotel Bellevue au Lac: LINK

Standseilbahn: LINK

Monte San Salvatore: LINK



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Software von Blogger tut sich manchmal etwas schwer mit dem Veröffentlichen (vom Handy oder Inkognito). Wenn es Euch nicht gelingt, gern Kommentar per Mail an hugolienchen@gmx.de - ich pack ihn dann rein.