2. März 2022

Nekropole Son Real - Totenstadt an der Nordküste (Mallorca)


Die Nekropole von Son Real ist eine mehrere Tausend Jahre alte Totenstadt im Norden Mallorcas. Es handelt sich dabei um ein prähistorisches teils oberirdisch angelegtes Gräberfeld direkt an Küste.

Aus dem 7. bis 4. Jahrhundert vor Christus stammen die Gräber, welche auf einer Fläche von 800 Quadratmetern angelegt sind. Sie befinden sich an einem Küstenstreifen in der Nähe von Can Picafort, der ansonsten unbebaut ist.

Entdeckt wurde die Nekropole im Jahre 1957 und da begannen auch die Ausgrabungen, welche bis 1970 andauerten. 190 Grabstätten wurden erhalten vorgefunden. Unklar ist noch, ob die Grabanlage noch größer war und sich das Meer bereits einen Teil der kleinen Landzunge geholt hat.

Bei den Ausgrabungen wurden etwa 300 Tote mit Beigaben von Schmuck, Waffen und Alltagsgegenständen aufgefunden. Bis heute hat man jedoch keine Siedlung gefunden, die zu dieser Totenstadt gehört haben könnte. Das ist schon ungewöhnlich. Denn eigentlich wurden die Totenstädte stets außerhalb der Sielungen angelegt. Aber eine Totenstadt ohne Siedlung? Da könnte man doch glatt noch gespannt sein, ob sich da nicht noch was findet.

Die Nekropole war mein Hauptziel beim Ausflug nach Son Real. Aber das ist nicht das Einzige, was es dort zu entdecken gibt. Die "Finca Publica Son Real", wie das ca. 2 Kilometer von der Küste entfernte Landgut heißt, hat viel mehr zu bieten. Das Landgut dient heute als Museum und es gibt auch da viel zu sehen. Das in öffentlicher Hand befindliche und somit kostenfrei zu besuchende Landgut bezeichnet sich selbst als "Naturjuwel und historische Schatztruhe". Und besser könnte auch ich es nicht umschreiben.

Im Museum wird man auf modern gestaltete Art mitgenommen auf eine Reise in die Vergangenheit. Hier erfährt man jede Menge über das vormalige Landleben auf der Insel. Es ist alles mehrsprachig und sehr anschaulich erklärt. Es gibt Bewegtbilder, Licht- und Soundeffekte. Im Außenbereich leben die auch vermutlich für damalige Zeit typischen mallorquinischen Nutztiere. Und auch ein schwarzes Schwein bekamen wir hier zu Gesicht.





Insgesamt umfasst das Landgut gut 395 Hektar. Und neben Finca und Nekropole gehören dazu auch noch ein Informationsbüro, weitere archäologische Fundstätten, alte Sandgruben und Peiltürme. Im Informationsbüro kann man sich Fahrräder für 5 Euro pro Stück leihen. Die helfen ungemein auf dem riesigen Gelände voranzukommen. Natürlich kann man auch die halbe Stunde bis zur Nekropole laufen. Aber wer zum Beispiel auch noch mehr vom Gelände erkunden möchte, ist dem Fahrrad dann wirklich besser dran.




Auf dem Gelände gibt es 5 ausgewiesene Routen, wovon man 4 zu Fuß, 3 zu Fuß oder mit dem Fahrrad und 1 ausschließlich per Pferd erkunden sollte. Um sich zu orientieren, bekommt man in der Info auch gleich eine Karte ausgehändigt und kann sich dann schonmal überlegen, was man besichtigen möchte. Die Routen für Fußgänger und Fahrräder beginnen alle an den Gebäuden des Landgutes. Drei davon führen dann zur Küste auf unterschiedlichen Wegen.

Zur Nekropole betrug die Entfernung 2,3 Kilometer. Und wir haben trotz der kurzen Entfernung einige Male mit den Rädern angehalten, um entweder die Schlangen der Eichenprozessionsspinner zu betrachten, Pflanzen zu begutachten oder einfach die Umgebung auf uns wirken lassen. An der Strecke liegen auch 2 schattige Picknickplätze. An einem davon wurde ein BlogStone by hugolienchen.de platziert.


Ich empfehle, zuerst die Tour in Richtung Küste zu machen und dann anschließend das Museum zu besuchen. Hat für mich zumindest mehr Sinn gemacht, erstmal das Areal zu erkunden. Danach konnte ich mit dem Gezeigten im Museum mehr anfangen. Zum Beispiel werden auch Grabbeigaben gezeigt - die betrachtet man anders, wenn man zuvor die Art und Größe der Gräber gesehen hat.

Wer sich für das frühere Mallorca und die Talaiot-Kultur interessiert, sollte Son Real unbedingt einen Besuch abstatten. Aber auch für einen netten Familienausflug eignet sich das Landgut prima. Kinder können hier für Vieles Begeisterung finden.

Noch hervorheben möchte ich die Behindertenfreundlichkeit von Son Real. Das Rote Kreuz der Balearen ermöglicht eingeschränkten Menschen das Erlebnis Son Real mithilfe sogenannter Joelette-Rollstühle. Hierzu ist eine Voranmeldung nötig.

Und hier noch ein kleines Video von der Nekropole - direkt am Meer:


Anfahrt/Parken: GoogleMaps

Nekropole: GoogleMaps

Eintritt: frei

Website Son Real: LINK

Gastro: es gibt in Info Automaten für Getränke

Fahrräder mieten: 5 Euro pro Stück

Barrierefreiheit: Infos hier




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Software von Blogger tut sich manchmal etwas schwer mit dem Veröffentlichen (vom Handy oder Inkognito). Wenn es Euch nicht gelingt, gern Kommentar per Mail an hugolienchen@gmx.de - ich pack ihn dann rein.