28. Februar 2022

Kunst, Rad & Strand - Cala Millor im Winter (Mallorca)

 

Mallorca im Winter in Cala Millor! Diesen Ort möchte ich Euch vorstellen! Was kann man hier erwarten, was erleben? Tote Hose oder doch was los?

Erstmal zum Ort: Cala Millor liegt im Nordosten der Insel. Der Ort befindet sich in der Region Llevant und hat ca. 5770 Einwohner. Im Norden grenzt Cala Millor an Cala Bona, im Süden an das Gebiet der Punta de n'Amer. Vom Flughafen in Palma fährt man ca. 1 Stunde. Der Name Cala Millor heisst sinngemäß "Beste Bucht". Und genau das ist Cala Millor für mich.

Ich war schon mehrfach im Winter in diesem touristisch geprägten Ort. Wobei ich zugeben muss, dass ich dort noch nie zur Hauptsaison war. Meine Hauptsaison für die Insel ist die Zeit, wo man in Deutschland mit Winterreifen fährt. Kann daran liegen, dass ich Mallorca nach vielen Besuchen mit anderen Augen sehe und es fast traurig finde, auf was die Insel touristisch im Sommer reduziert wird!



Mein Lieblingsreisemonat ist Februar - das Ende der Mandelblüte, der Beginn des Frühlings. Die Ruhe und die leeren Straßen auf der Insel - für mich optimal zum Entspannen und zum kreuz und quer unterwegs sein. Gefühlt haben ca. 10 % der Hotels und 5 % der Gastronomie geöffnet.  Ich kenn die genauen Zahlen nicht - deshalb geschätzt.

Aber lohnt sich ein Urlaub um die Jahreszeit wirklich? Kommt drauf an, was man erwartet und tun möchte. Für lange einsame Strandspaziergänge - optimal! Für Radfahren oder Schlendern an der Promenade - optimal! Für in der Sonne sitzen ohne schwitzen - optimal! Für Ausflüge auf der Insel - optimal! Wer Trubel mag und sich jeden Tag ins Getümmel stürzen möchte, wer im Meer baden will und wer die Erwartung hat, alle Läden, Attraktionen und Bars müssen geöffnet sein - nicht optimal!

Am liebsten bin ich tatsächlich an der Promenade unterwegs. Sie geht nahtlos nach Cala Bona über und man kann fast 5 Kilometer vom einen bis zum anderen Ende laufen oder mit dem Fahrrad fahren. Denn auf der Promenade gibt es einen separaten Radweg - man muss also nichtmal Slalom um die Fußgänger fahren.

Zu Fuß bewegt man sich am besten Richtung Norden - also Cala Bona. Dort stehen nämlich die wirklich tollen Stein-Eisen-Skulpturen des mallorquinischen Bildhauers Pedro Flores. Dieser stammt übrigens ganz aus der Nähe - aus Son Servera.

15 Kunstwerke des Meisters von Stein und Eisen stehen an der Promenade in Cala Millor und lassen sich bei einem Spaziergang bewundern. Sie bieten Raum für Interpretationen und Möglichkeiten für tolle Fotos. 

Im Jahr 2016 kamen die Kunstwerke nach Cala Millor und die Ausstellung nannte sich "30 Jahre zwischen Stein und Eisen". Soweit ich herausbekommen konnte, war die Ausstellung gar nicht auf Dauer angelegt. Aber noch heute - im Jahr 2022 - sind die Skulpturen zu sehen. Und das ist auch gut so. Ich würde sie wirklich vermissen, wären sie weg.

Zuletzt gab es allerdings eine Änderung, welche mir aufgefallen ist. War im Jahr 2020 das Objekt Nr. 2 noch eine Tür aus Stein mit dem Namen "PORTA D’ENTRADA", so steht im Jahr 2022 an dieser Stelle ein anderes Kunstwerk. Ebenfalls aus Eisen und Stein stehen nun dort mehrere Skulpturen - ich kenne den Namen des Werkes nicht - aber spontan hab ich sie für mich "Vogelhochzeit" genannt. Alle übrigen 14 Objekte zeigen Räume, Teile von Räumen oder Gegenstände. Nur das ausgetauschte Objekt schein eine gesellschaftliche Darstellung zu sein. Auch bei den Objekten 5 und 6 scheint es Änderungen gegeben zu haben. Den ursprünglichen Katalog der Objekte findet ihr auf der Website des Künstlers (Link unterm Blog).

Leider sind die Schilder an den Objekten, auf denen man lesen könnte, was das Werk darstellt, nicht mehr lesbar. Aber auch das könnt ihr auf der Website nachlesen.

An meinem Lieblingswerk hab ich auch einen BlogStone by hugolienchen.de abgelegt. Bin gespannt, ob er gefunden und gemeldet wird.



Per Fahrrad seid ihr in Cala Millor übrigens auch gut unterwegs. Es gibt über die gesamte Promenade einen Radweg. Es gibt viele schöne Stellen, um anzuhalten und zu verweilen. Der Radweg geht bis nach Cala Bona ein Stück hinter den Hafen. Auch in Richtung Sa Coma könnt ihr mit dem Rad fahren - da geht der Weg dann ein Stück durch den Ort, aber auch jeweils als separater Radweg. Das Netz für Radfahrer ist wirklich gut ausgebaut an dem Teil der Küste und es macht Spaß, hier entlang zu radeln.


Unsere Fahrräder haben wir bei BIKE POINT MALLORCA zu einem wirklich fairen Preis geliehen. Der 11jährige hatte ein nagelneues superleichtes Mountainbike. Ich hatte mir ein klassisches Damenrad älteren Baujahres ausgesucht. Der Service vor Ort ist super und es verlässt keiner den Laden, wenn das Rad nicht 100 % passt. Hier wird sich wirklich sehr um die Kundschaft gekümmert. Fahrradschloss und Helm gibt es gratis dazu.


Besonders bewegt hat mich, dass der Laden wohl erst Ende letzten Jahres abgebrannt war. Die Versicherung hat wohl nur 25 % des Schadens übernommen. Es waren fast alle Fahrräder verbrannt. Wenn man jetzt überlegt, dass die Corona-Situation schon Einbußen in den letzten Jahren mit sich brachte und dann noch so ein Schaden entsteht, kann ich einfach nur Werbung dafür machen, hier ein Rad zu mieten! Der Inhaber des Ladens ist übrigens leidenschaftlicher Mountainbiker und bietet auch Touren an. Standort und Link zur Website unterm Blog!


An einem anderen Tag haben wir uns auch mal ein 4rädriges Tretmobil mit Dach und Elektro-Unterstützung geliehen. Hierfür waren wir beim Fahrradverleih Ciclos Massanet. Mit so einem Spaßmobil kann man allerdings keine allzu großen Touren machen. Der Preis gilt hier pro Stunde und nicht pro Tag! Wir hatten 17 Euro für die Stunde bezahlt für das Elektrorad bezahlt. Eines ohne Akku hätte 8 Euro gekostet. Ich kann aber die E-Variante durchaus empfehlen - schon bei kleinen Anstiegen tritt man sonst ganz schön. Auch hier im Laden ein freundlicher Empfang und eine unkomplizierte Abwicklung. Kann ich also auch empfehlen. Links findet ihr unten.


Spektakulär sind übrigens die Sonnenaufgänge in Cala Millor. Die Sonne geht direkt über dem Meer auf und zaubert jeden Tag ein anderes Kunstwerk an den Himmel! Aufgenommen vom Zimmer mit Meerblick im allsun Hotel Bahia del Este. Da steht man früh wirklich freiwillig auf!


Alles in Allem lässt es sich im Winter in Cala Millor wirklich richtig gut aushalten. Das Publikum ist gemischt und es gibt keine Partyexzesse. Man bekommt stets einen Platz im Freisitz und lecker Eis gibt es auch im Februar. Und die Möwen dösen am leeren Strand und machen sogar einen recht zahmen Eindruck.


Auch ist Cala Millor ein guter Startpunkt, um die Insel zu erkunden. Da Mallorca ja nicht so riesig ist, kann man von hier aus überall hin einen Tagesausflug machen. Man hat gute Busanbindungen ab Cala Millor z. B. nach Palma. Meine erste Wahl für Ausflüge ist der Mietwagen - damit kommt man einfach überall hin und ist unabhängig.

Zu meinen Ausflügen und Tipps findet ihr im Menu unter Spanien/Mallorca reichlich Tipps, welche stets ergänzt werden. Link auch unten in der Liste. Alle Tipps und Berichte sind aus der Nebensaison - überwiegend Februar.

Hier noch ein kleines Video vom Strand und mit Blick auf die Promenade...


Pedro Flores: Website

BIKE POINT: GoogleMapsLink

BIKE POINT: Website

Ciclos Massanet: GoogleMaps

Blogs Mallorca: LINK




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Software von Blogger tut sich manchmal etwas schwer mit dem Veröffentlichen (vom Handy oder Inkognito). Wenn es Euch nicht gelingt, gern Kommentar per Mail an hugolienchen@gmx.de - ich pack ihn dann rein.