23. August 2022

Simoncelli, Hayden & Rossi - auf den Spuren der MotoGP-Stars rund um die Emilia Romagna (IT)


Die Region Emilia-Romagna bezeichnet sich selbst als Terra di Motori - das Land der Motoren. Klar, namhafte Hersteller wie Lamborghini, Maserati, Ferrari und Ducati haben hier ihre Heimat, ihre Fertigungsanlagen und ihre Museen. 

Aber noch etwas zeichnet diese Region und auch die Nachbarregion Marken aus: von hier stammen regelmäßig Motorradrennfahrer, die ganz oben mitfahren. Der Blog fasst meine Besuche 2017, 2018, 2019 und 2022 zusammen.

Emilia Romagna - eine Region in Italien an der Adria. Hier liegt die Rennstrecke von Misano. Auf dieser Strecke wird alljährlich der Große Preis von San Marino ausgetragen. Aber wieso eigentlich der GP San Marino? Ganz einfach: San Marino liegt unweit der Strecke und hat keinen eigenen Rennkurs zu bieten. Außerdem wird der GP von Italien ja schon in Mugello ausgetragen. Da borgt man wohl eben mal seine - wie ich meine für den MotoGP berühmteste Strecke - an die Republik San Marino aus.

Rennstrecke Misano

Ich möchte Euch in diesem Artikel Tipps für die Spurensuche nach drei namhaften Rennfahrern in der Region Emilia Romagna/Marken geben. Alle erwähnten Orte findet ihr dann ganz unten im Artikel in einer Standortliste mit Google Maps Links.

- Marco Simoncelli
  SuperSic - Nr. 58 - Italiener 
(*20.01.1987 †23.10.2011)

Nicky Hayden
  The Kentucky Kid - Nr. 69 - US-Amerikaner (*30.07.1982
† 22.05.2017)

- Valentino Rossi
  The Doctor - Nr. 46 - Italiener (*16.02.1979)

Weiter unten findet ihr dann noch weitere Beispiele mit Bezug zum Rennsport und zur Region.


>> Marco Simoncelli - Super Sic - 58

Eine tragische Geschichte: Marco Simoncelli. Der 250ccm-Weltmeister von 2008 wurde 1987 in Cattolica (Emilia Romagna) geboren. Im Jahr 2011 verunglückte er tödlich beim MotoGP-Rennen in Malaysia.

In seiner Heimatstadt Coriano gibt es neben einem Museum "La Storia del Sic" auch ein kleines Denkmal und das "Monumento La Flamma memorial Marco". Der ganze Ort scheint an seinen Helden zu erinnern.


Im Museum wird die Gesichte von SuperSic erzählt. Es gibt alles aus seiner Rennfahrerzeit zu bestaunen. Von Rennanzügen über Pokale bis hin zu den Motorrädern und der Boxeneinrichtung. Ein sehr schön gestaltetes und umfangreiches Museum.



Direkt neben dem Museum befindet sich ein Fanshop, wo man allerlei 58er Dinge kaufen kann. Um die Ecke vom Museum findet ihr auch eine Bar, wo ihr was essen und trinken könnt - natürlich ist auch hier Simoncelli allgegenwärtig.

Bar am Museum

im Fanshop

Das kleine Denkmal befindet sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite vom Museum - hier legen Fans Blumen ab; Bilder, kleine Steine und auch einen Helm haben wir hier schon gesehen.


Das Monument hinter dem Museum  hat Dainese errichtet. Hier soll an jedem Rennsonntag eine Flamme für 58 Sekunden brennen. Erlebt haben wir das selbst leider noch nicht und ich kann auch nicht sagen, ob es immer noch stattfindet.


Die Rennstrecke in Misano wurde nach dem Tod von Marco Simoncelli in "Misano World Circuit Marco Simoncelli" umbenannt. Auch hiermit hat man ihm ein schönes Denkmal gesetzt.

Haupteingang Misano World Circuit Marco Simoncelli

Seit 2017 gibt es in der Moto3 das Team Sic58 Squadra Corse (Link), welches von Marcos Vater Paolo Simoncelli geleitet wird und ebenfalls die Erinnerung an seinen Sohn wach hält.

Im Jahr 2019 entdeckten wir dann sogar 260 km entfernt in den Abruzzen einen weiteren "Gedenkort" an Marco Simoncelli. Der Parkplatz unterhalb der Gran Sasso Seilbahn wurde nach ihm benannt.



Im Jahr 2022 waren wir in Misano Adriatico in einem besonderen Restaurant - dem Hochey da Paolino. Hier gibt es neben leckerem selbst gebrautem Bier ein ganzes Simoncelli-Museum. Der Wirt Paolino ist ein echter Fan und hält mit seinem Lokal das Andenken an das Rennfahrertalent SuperSic täglich aufrecht. Danke @Paolino, dass Du diesen Ort geschaffen hast!


Seit 2021 beherbergt das Restaurant an dieser Stelle die Schätze der Sammlung. Es ist voll von Fotos und allem erdenklichen Zeug mit der Nummer 58 drauf und sogar ein Motorrad steht direkt neben dem Eingang. Neben den Erinnerungsstücken an Simoncelli gibt es auch noch zu anderen bekannten Motorradrennfahrern Ausstellungsstücke. Wo, wenn nicht hier speist der eingefleischte MotoGP-Fan?









Bis zur Eröffnung des Restaurants war wohl ein Großteil der Sachen in Paolinos Bar ein paar Hundert Meter weiter untergebracht - dort ist aber nun nur noch eine normale Bar. Das Bier von Paolino ist in der Region übrigens sehr bekannt und man bekommt es an verschiedenen Stellen. In der Nähe des Hayden-Denkmals und der Misano-Rennstrecke haben wir eine Bautafel entdeckt, wo auch Paolinos Logo drauf war - bin gespannt, ob ich richtig gesehen habe und was dort entsteht.

>> Nicky Hayden - The Kentucky Kid - 69

Was hat das hier nun in Italien mit dem Amerikaner zu tun? Nicky Hayden wurde 1981 in Kentucky geboren und verstarb im Mai 2017 in Cesena (Emilia Romagna) im Alter von nur 35 Jahren. Der MotoGP-Weltmeister von 2006 hatte keine 2 km von der Rennstrecke von Misano entfernt im kleinen Ort Casette einen Rennradunfall. Wenige Tage nach dem Unfall erlag er seinen Verletzungen im Krankenhaus in Cesena.

Nur 2 Monate später führte uns der Weg an die Unfallkreuzung und es waren dort tatsächlich Bilder und Blumen zu sehen, die an das schreckliche Ereignis erinnerten.

Kurz zuvor waren wir im Ducati-Museum in Bologna, wo sein Motorrad daran erinnert, dass der ehemalige Weltmeister auf Honda von 2009 bis 2013 auf Ducati fuhr.


Im Jahre 2018 hörten wir davon, dass an der Unfallstelle etwas zum Gedenken an Hayden errichtet werden soll. Als wir im Sommer zur Superbike WM erneut in der Region waren, war das Denkmal noch im Bau und es gab noch nicht viel zu sehen. Es war ein Betonsockel gegossen mit Stäben drin. Das kleine Gelände war abgesperrt. An der Straßenecke war weiterhin zu erkennen, dass hier etwas Schlimmes passiert war.



Im Jahr 2019 - als wir dann das dritte Mal in der Nähe waren - war es dann aber endlich soweit. Das Denkmal war fertig und man konnte es besichtigen!




Es war der 30. Juli 2019 als wir das fertiggestellte Denkmal besuchten. Es wäre an dem Tag Nicky Haydens 38. Geburtstag gewesen.

Und auch bei unserem Italien-Roadtrip 2022 sind wir am Denkmal vorbeigekommen. Es scheint sich jemand drum zu kümmern - es sieht jedenfalls alles sehr gepflegt aus. Auf der Unfallstraße gibt es jetzt einen separaten Radfahrstreifen - ein paar Jahre zu spät.





>> Valentino Rossi - The Doctor - 46

Vale - wie Rossi auch oft genannt wird - ist in der Nachbarregion von Emilia Romagna, den Marken, im Ort Tavullia beheimatet. Der 9malige Weltmeister (1x 125 ccm, 1x 250 ccm, 1x 500 ccm, 6x MotoGP) lebt nicht nur überwiegend in seiner Heimat, sondern das Dorf Tavullia hat seinetwegen auch einen Kultstatus.

Er wurde übrigens als einer der Wenigen auf verschiedenen Herstellermarken Weltmeister. Er fuhr für Aprilia, Honda, Yamaha und Ducati. Einzig auf Letztgenannter konnte er keinen Titel erringen. Und im Ducati-Museum ist uns 2017 und auch 2019 etwas Kurioses aufgefallen: Nichts - aber auch gar nichts - erinnert daran, dass Rossi mal für Ducati gefahren ist. Von allen Rennfahrern, die mit Ducati unterwegs waren, sind Pokale und Motorräder ausgestellt. Von Rossi war hier keine Spur zu finden. Bleibt abzuwarten, ob Ducati das nach Ende der Karriere vom Doctor doch noch ändert (oder ggf. schon getan hat? - Wer was weiß, schreibts mir!) - Ich war 2022 leider nicht da zum Nachschauen, denn Ducati hatte schon Betriebsferien.

Aber zurück zum Ort Tavullia. Hier befindet sich etwas außerhalb die legendäre Ranch von Valentino Rossi. Man kann bis zur Schranke fahren und einen Blick drauf werfen - weiter kommt man allerdings nicht.



Wenn ihr dann am Ortseingangsschild von Tavullia angekommen seid, werdet ihr feststellen, dass hier ebenfalls schon ganz viele Leute Halt gemacht haben und das Schild mit Aufklebern "markiert" haben.

Weiter in den Ort hinein stellt ihr euer Fahrzeug am besten ab (Parkplatzlink unten in der Standortliste) und erkundet den Ort zu Fuß - so groß ist er nicht. Ihr werdet überall Rossi-Dinge finden. Und ihr werdet auch den Fanshop (jetzt VR46 Store), den Sitz des Fan-Clubs und die Bar/Pizzeria Da Rossi finden (falls nicht: Standortliste unten).



Rossi ist aber nicht nur Rennfahrer, sondern auch Geschäftsmann und Chef eigener Rennteams (2022: Mooney VR46). Auch vertreibt er seine Merchandising-Artikel und die seiner Fahrer. Und er kümmert sich um den Nachwuchs in Sachen Motorradrennsport in der Region Emilia Romagna. Mit der VR46 Racing Academy sorgt er dafür, dass stets gute Rennfahrer nachwachsen. Die Klamotten zu den Mooney-Fahrern bekommt ihr übrigens auch im VR46-Shop in Tavullia.


Zuletzt wurde in Tavullia auch der Yellow Park eröffnet. Eine Art Spielplatz mit Elementen, welche an die MotoGP und Rossi im Speziellen erinnern. Ich hab den kleinen Park 2022 in Augenschein genommen und muss sagen: Naja - recht nett gemacht. Taugt für ein paar Fotos und wenn man Kinder dabei hat, haben die ihren Spaß.



Etwas traurig war ich allerdings, als ich in Tavullia angekommen war und feststellen musste, dass das große Banner an der Mauer fehlt. Über Jahre hing es dort und würdigte den Helden des kleinen Ortes. Nun ist es einfach abgenommen. Sehr schade! Dafür hat das Rathaus (wenn man das so nennt) nun ein "Grazie Vale" im Fenster hängen.

2019

2022


Neben Tavullia ist noch eine andere Stadt für das Rossi-Thema besuchenswert: Pesaro - sozusagen die große Kreisstadt, zu der Tavullia gehört. Hier hat man am 25.07.2022 im Beisein von Valentino Rossi einen riesigen Helm an der Hauptstraße in der Stadt enthüllt - ein Monument für den Meister! Achtung: Ihr könnt da nicht direkt ranfahren, da der Helm in einer Zone liegt, wo nur Anwohner/Berechtigte hineinfahren dürfen - Parkplatzlink unterm Blog.





>> und sonst noch...

Ducati Welt (Funpark)
In Ravenna gibt es von Ducati seit ca. 2 Jahren einen Freizeitpark. Besucht haben wir den noch nicht. Die Google-Bewertungen sind durchwachsen - na mal schaun, ob beim nächsten Aufenthalt in der Region Zeit übrig ist.

Ayrton Senna
Da gibt es in der Emilia Romagna z. B. noch die Rennstrecke in Imola. Hier verlor der 3malige Formel1-Weltmeister Ayrton Senna im Jahr 1994 im Alter von nur 34 Jahren sein Leben infolge eines Rennunfalls. Es gibt an der Strecke im Außenbereich ein Denkmal.

Senna-Denkmal in Imola (2017)

Andrea Dovizioso
Der MotoGP-Pilot mit der Startnummer 04 wurde ebenfalls in der Emilia Romagna, in Forlimpopoli, im Jahre 1986 geboren. Er wurde 2004 Weltmeister in der 125 ccm-Klasse auf Honda. Er fuhr später von 2013 bis 2020 für Ducati.

Fausto Gresini
Der 1961 geborene 2malige 125er Weltmeister und spätere Besitzer des Rennstalls Gresini Racing wurde ebenfalls in der Emilia Romagna (Imola) geboren. Im Jahr 2021 verstarb Gresini im Alter von 60 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung nach einer Covid19-Infektion in seiner Heimat Emilia Romagna.

Marco Melandri
Der 250ccm-Weltmeister von 2002 wurde in Ravenna in der Emilia Romagna geboren.

Luca Marini
Seit 2021 fährt Marini in der MotoGP-Klasse und ist wie Valentino Rossi in Urbino - aber 18 Jahre später - geboren. Er fährt im Avintia Team eine Ducati mit SKY VR46-Design.

Enea Bastianini
Der Moto2-Weltmeister von 2020 ist ebenfalls in der Emilia Romagna - und zwar in Rimini - geboren.

Marco Bezzecchi
Ebenfalls in Rimini geboren ist Marco Bezzecchi. Er fährt 2021 die zweite Saision für das VR46-Racing-Team in der Moto2.

^^ Die Aufzählung der Fahrer soll bitte nicht als vollständig betrachtet werden, sondern eher beispielhaft dafür, wie viel Potential in dieser Region steckt und welch große Anzahl an Rennfahrern sie hervorbringt. Das scheint mir in Europa schon einzigartig zu sein. Hier wird sich aber eben auch um den Rennfahrer-Nachwuchs gekümmert!

Und wer dann schonmal in der Nähe ist, der sollte auch noch einen Abstecher nach San Mauro a Mare machen. Dort gibts nämlich die Pista Minimoto San Mauro a Mare - eine Mini-Motorrad- und Kartstrecke, auf der auch schon Rossi, Simoncelli, Dovizioso und viele andere Größen der Region zu Gast waren und ihre Runden gedreht haben. Faszinierend ist hier übrigens auch zu bestaunen, wie ca. 4Jährige bereits unter Anleitung ihre Runden auf Minimotorrädern drehen - der Nachwuchs eben!






Standortliste:

(sortiert nach Entfernung zur Rennstrecke in Misano)
  •     0 km - Misano World Circuit Marco Simoncelli - GoogleMaps
  •     2 km - Nicky Hayden Monument in Casette - GoogleMaps
  •     2 km - Kreisverkehr mit Ducati in Santa Monica - GoogleMaps
  •     4 km - Restaurant-Museum Hochey di Paolino - GoogleMaps
  •   10 km - La Storia del Sic (Museum) in Coriano  - GoogleMaps
  •   10 km - Denkmal Marco Simoncelli - GoogleMaps
  •   10 km - Monumento La Flamma memorial Marco - GoogleMaps
  •   14 km - Tavullia, Heimat Valentino Rossi - GoogleMaps (Parkplatz)
  •   14 km - Tavullia, VR46-Store, Pizzeria Da Rossi - GoogleMaps
  •   14 km - Tavullia, Yellow Park - GoogleMaps
  •   16 km - Blick auf die Ranch von Rossi GoogleMaps  
  •   26 km - Helm in Pesaro - GoogleMaps
  •   26 km - Parken Pesaro (am Helm ist verkehrsfreie Zone) - GoogleMaps
  •   35 km - Pista Minimoto San Mauro a Mare - GoogleMaps
  •   62 km - Ducati Welt - GoogleMaps
  • 100 km - Rennstrecke von Imola, Denkmal Ayrton Senna - GoogleMaps
  • 137 km - Ducati Museum in Bologna - GoogleMaps
  • 260 km - Parkplatz Marco Simoncelli Gran Sasso/Abruzzen - GoogleMaps

eine Ducati ziert den Kreisverkehr Nähe Misano


Kennt ihr weitere Plätze oder gibt es zwischenzeitlich gar was Neues in der Region? Bitte schreibts in die Kommentare! Ich werde sicherlich auch mal wieder vor Ort sein und würde mich über weitere Tipps zum Besuchen freuen.

Noch ein Lesetipp - gleich in der Nähe:

:::::::::::::::::::::::::::::::::

3 Kommentare:

  1. Ich wußte gar nicht, dass Italien so viele Rennfahrer hervorgebracht hat. Gerade der Moto-GP dürfte den Italienern liegen. Tragische Unfälle habe ich auch noch in Erinnerung. Als Marco Simoncelli 2011 verunglückte, war ich zufällig in Italien. Das war ein schlimmer Abend. Viele haben geweint. Aber der Kultstatus von Rennfahrern in Italien ist schon legendär. Sehr interessanter Artikel, gerne gelesen.

    AntwortenLöschen
  2. Motorsport ist nicht so das Meine, aber als Fan kann natürlich nachvollziehen, wenn man die Originalschauplätze sehen möchte :) Ich war übrigens mal auf der Rennbahn in Monaco! Zu Fuß, um zurück zum Bus zu laufen! Aber ansonsten hatte ich noch nicht viel Berührung damit!

    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe von Motorsport überhaupt keine Ahnung, mein Mitbewohner ist aber ganz verrückt danach. Werde ihm mal diesen Artikel zeigen. :)

    AntwortenLöschen

Die Software von Blogger tut sich manchmal etwas schwer mit dem Veröffentlichen (vom Handy oder Inkognito). Wenn es Euch nicht gelingt, gern Kommentar per Mail an hugolienchen@gmx.de - ich pack ihn dann rein.