9. August 2022

Alberobello und die Trulli


Im Süden Italien- in Apulien - gibt es eine ganz besondere Art kleiner Häuser: Sie werden Trulli genannt und sind in einer Trockenbauweise aus Natursteinen entstanden. In Alberobello gibt es ein ganzes Trulli-Dorf zu besichtigen.



Auf den ersten Blick wirkt Alberobello wie eine Märchenstadt oder Filmkulisse. Man fragt sich, warum hier so konzentriert diese kleinen Häuschen in der eigenartigen Bauweise stehen. Wenn man sich aber etwas mit der Entstehung beschäftigt, dann versteht man, warum man damals nicht einfach normale Häuser auf diese Landschaft setzte.


Ein Trullo ist ein Rundhaus aus Steinen, welche weiß gekalkt sind, dessen Dach ebenfalls aus Steinen besteht und eine konische Form hat. Die Bauweise sorgt dafür, dass es im Sommer im Inneren kühl bleibt und im Winter die Wärme des offenen Kamins nicht so schnell entweicht. Diese besondere Bauweise gibt es in Apulien wohl seit dem 17. Jahrhundert und sie entstammt vermutlich aus der Türkei.


Ursprünglich wurden die Trulli nur vereinzelt auf dem Acker gebaut. Ganze Siedlungen gab es nicht. Allerdings erließen die Aragoneser ein Edikt, nach der jede neue städtische Siedlung eine Steuer zu zahlen hätte. Dem entging Graf Giangirolamo, indem er anordnete, auf seinem Land nur Häuser zu bauen, welche ohne Zement und Mörtel auskommen und wieder abbaubar sind. Der Trullo ist sozusagen ein damaliges Steuersparmodell für den Hausbau. Und so bauten die Bauern die Trulli ohne Mörtel und Zement und im Falle einer königlichen Inspektion hätte man sie schnell ab- und dann wieder aufbauen können.

Heute findet man Trulli an verschiedenen Stellen in Apulien. Wer durch die Region fährt, wird feststellen, dass überall solche Rundhäuser stehen. Manche sind recht einfach und klein, andere hingegen sind größer und haben gleich mehrere Runddächer dicht aneinander, die sich dann zu einem Hausdach verbinden. Vor allem auf landwirtschaftlichen Flächen stehen noch die ganz ursprünglichen Trulli - viele sind zerfallen, aber einige werden auch noch genutzt.


Wer ganz viele Trulli auf einem Fleck sehen möchte, ist in Alberobello an der richtigen Adresse. Hier stehen mehrere Straßenzüge voller Trulli und das Gebiet wurde "touristisch erschlossen". Es ist förmlich ein Touristenmagnet. In den Trulli befinden sich Shops, Souvenirläden, Bars, Restaurants usw. Nur wenige sind ursprünglich und können besichtigt werden. Es gibt aber in Alberobello auch ruhige Seitenstraßen, wo man ziemlich allein unterwegs ist.





Wenn man durch die Gassen von Alberobello schlendert, stellt man auch fest, dass auf einigen Dächern der Trulli Symbole zu sehen sind. Diese Symbole sollen das Böse abhalten. Die Zeichnungen auf den Dächern entstanden jedoch erst, nachdem Alberobello das Stadtrecht hatte und die Häuser nicht mehr "abrissgefährdet" waren. Nach und nach wurden die Trulli immer weiter befestigt und es entstand so die heute zu sehende Siedlung.


Seit 1927 gibt es in Alberobello auch die Kirche Sant'Antonio. Sie wurde den umliegenden Häusern in der Bauweise angepasst und erscheint wie ein riesiger Trullo-Bau - ein doch recht imposantes Bauwerk. Von innen konnte ich sie leider nicht besichtigen, da grad eine Veranstaltung im Gange war und man nicht hineingehen konnte.


Seit 1996 gehört Alberobello mit seinen Trulli zum UNESCO Weltkulturerbe. An sich ist das so auch verdient und richtig, denn die Bauweise und Geschichte der Häuser geben es her. Allerdings fand ich die touristische Vermarktung etwas zu viel. Ich hätte mir schon gern etwas mehr Ursprünglichkeit gewünscht und nicht in fast jedem Trulli einen Shop oder Ähnliches. So sind die Trulli nämlich eigentlich nur noch Kulisse und gar nicht mehr Attraktion. Dennoch lohnt ein Besuch in Alberobello - immerhin kann man sich ja auch in die ruhigeren Gassen begeben.



Kommt mit auf einen Rundgang per Video durch Alberobello - sowohl durch den touristisch arg geprägte Teil und dann aber auch die ruhigen Seitenstraßen:



Trulli gibt es übrigens auch in anderen Ländern. So soll es in Deutschland in Rheinhessen trulliartige Bauten in den Weinbergen geben. Auch in der Pfalz bei Bockenheim sollen welche zu finden sein.


ParkenGoogleMaps
(gebührenpflichtig - muss im Voraus bezahlt werden - plant mind. 1-2 h ein)

Eintritt: frei

Gastro: verschiedene Lokale vorhanden

Toiletten: in der Gastronomie

Barrierefreiheit: teils ansteigende Straßen




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Software von Blogger tut sich manchmal etwas schwer mit dem Veröffentlichen (vom Handy oder Inkognito). Wenn es Euch nicht gelingt, gern Kommentar per Mail an hugolienchen@gmx.de - ich pack ihn dann rein.