21. Juli 2020

Malaga ohne Aschenbecher und Klobürste

Eine Nacht blieben wir nach unserer Ankunft in Malaga. Was zuerst auffiel: Parkplätze sind Mangelware ... grad zum Sonntag wo Parken am Strassenrand nichts kostet und die Málagueños anscheinend mit dem Auto zum Strand fahren. Zum Glück gabs am Hotel ne Haltebucht zum Ausladen. Die Hotelgarage war wieder mal zu klein für unser Auto. Wir haben dann ein Parkhaus in der Nähe belegt und das Auto am frühen Abend und 8 Euro später an der Strasse parken können. Hätten wir über Nacht das Parkhaus benutzt, wären wohl um die 40 Euro zusammen gekommen.

Hotel Soho Los Naranjos

Kleines Boutique Hotel unweit vom Meer. Sehr schön eingerichtet. Wir wurden sehr nett empfangen, Bezahlung beim Checkin, Frühstückszeit wählen um coronagerecht bewirtet zu werden, gratis Wifi.

Zimmer mit 3 richtigen Betten, Badewanne, Balkon. Stilvoll eingerichtet und sehr sauber. Corona sorgte für desinfizierende Seife im Bad aber auch für das Fehlen einer Klobürste, Zahnputzbechern und Trinkgläsern.

Beim Frühstück waren wir allein in einem Raum. Nix auf dem Tisch. Wir bekamen eine Karte und wählten unser Frühstück, welches dann umgehend serviert wurde. Gute Variante.



Castillo de Gibralfaro

Besucht haben wir die riesige Burg oberhalb von Malaga. Freier Eintritt ab 14 Uhr am Sonntag. Wenig Besucher. Am Eingang Desinfektionsmöglichkeit. Wirklich sehenswert mit tollen Ausblicken. Hier parkt man übrigens kostenfrei direkt an der Burg.


Essen und Trinken

Abendessen im Restaurante de Sancha unweit des Hotels in der 2. Strandreihe. Man begrüsste uns herzlich. Tischdecke und Besteck kamen erst nachdem wir saßen. Speisen und Getränke wurden mit Abstand serviert. Sehr nettes Personal. Lokal war wenig besucht und man freute sich über uns als deutsche Gäste. Essen war reichlich, vorzüglich und preiswert. Alkoholfreies Bier aus Malaga war sehr gut. Einen Aschenbecher konnte mir nicht bringen - Rauchen erlaubt aber Ascher wegen Corona verboten - es gab stattdessen eine leere Getränkedose 😎


Im Anschluss gings an eine Strandbar/Restaurant. Hier waren wir willkommen - auch mit nur Getränkewunsch. Tische mit Abstand auf dem Sand, Kellner alle sehr nett. Cocktails wurden trotz dass sie auf der Karte standen nicht serviert ... Aperol Spritz gab es aber. Die Karte gab es hier in Form eines QR-Codes auf dem Tisch klebend. Clevere Corona-Lösung.



Fazit: Als Zwischenübernachtung ist Malaga ok. Burg und kurz Baden im Meer, gut gegessen, schönes Hotel. Für einen längeren Aufenthalt wär uns die Stadt aber zu gross und zu laut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Software von Blogger tut sich manchmal etwas schwer mit dem Veröffentlichen (vom Handy oder Inkognito). Wenn es Euch nicht gelingt, gern Kommentar per Mail an hugolienchen@gmx.de - ich pack ihn dann rein.