13. Mai 2022

Burgruine Hassenstein (CZ)

Nahe dem Örtchen Místo im böhmischen Erzgebirge befindet sich die Burgruine Hassenstein (tschechisch: Hasistejn). Von der deutschen Grenze zu Sachsen ist die Burg etwa 15 Kilometer entfernt.

Burg Hassenstein wurde - so vermutet man - im 14. Jahrhundert erbaut. Sie hatte damals eine wichtige strategische Bedeutung und schützt die Bergpässe zwischen Deutschland und Böhmen.

Im Laufe der Jahre hatte die Burg mehrere Besitzerwechsel hinter sich. Um 1510 begann dann der Verfall der Burg, weil der letzte Besitzer, Bohuslav Lobkowicz von Hassenstein, verstarb und sich niemand mehr um das Gemäuer kümmerte. Die Burg diente nun mehr als Baustoffquelle für die umliegenden Siedler. Erst Ende des 19. Jahrhunderts fand sich wieder ein Eigentümer, der Bauschutt beseitigen und die Mauern sichern ließ. Der ehemalige Palast wurde zum Restaurant und der höchste Turm zum Aussichtsturm. Dieser Eigentümer war sozuagen der Retter der Überreste der Burg. Sein Name war Emanuel Karsch und ihm zu Ehren hängt auch eine Gedenktafel vor Ort. Das Restaurant im ehemaligen Palastgebäude gibt es allerdings heute nicht mehr, denn es brannte in den 70er Jahren bis auf die Grundmauern nieder.

Die Legende besagt, dass der Name Hassenstein daher resultiert, dass hier der Hass Menschenleben forderte und das Gemäuer zur Ruine machte. Die ganze Legende könnt ihr auf der Website der Burg (Link unten) nachlesen.

Im September 1810 besuchte Johann Wolfgang von Goethe die Burgruine. Erinnert wird daran mit einer Gedenktafel, welche der Erzgebirgsverein im Jahre 1910 anbringen ließ.

Heute kann man die Burgruine gegen eine geringe Eintrittsgebühr besichtigen. Nachdem man die hölzerne Brücke überquert hat, erahnt man schon, wie riesig die Burg damals angelegt wurde. Heute klettert man über unzählige Treppen mit recht hohen Stufen von Gebäudeteil zu Gebäudeteil. Der größte Turm der Burg kann auch heute noch bestiegen werden und man hat eine wunderschöne Aussicht aufs Umland. Wer das ganze Areal besichtigen möchte, sollte etwas Zeit mitbringen, denn hier gibt es wirklich viel zu erkunden. Und Treppensteigen sollte man auch mögen - es geht stehts hoch und runter.




Kommt mit auf einen Rundgang in der Burgruine im Video:

Das Kassenhäuschen ist gleichzeitig auch ein Kiosk, wo man Snacks, Kaffee und andere Getränke kaufen kann. Hier kann man auch in einem überdachten Freisitz oder auf den Bänken gegenüber schön sitzen. Das Restaurant, welches direkt am Eingang der Burg liegt, ist leider geschlossen. Ob es wieder öffnen wird, war nicht zu erkennen.



Parken: kostenfrei direkt an der Burg - GoogleMaps

Eintritt: 2 Euro pro Person

Gastro: Kiosk

Toiletten: DIXI

Barrierefrei: nein

Website der Burgruine: LINK




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Software von Blogger tut sich manchmal etwas schwer mit dem Veröffentlichen (vom Handy oder Inkognito). Wenn es Euch nicht gelingt, gern Kommentar per Mail an hugolienchen@gmx.de - ich pack ihn dann rein.