7. Oktober 2021

Wandern mit LostPlace-Feeling - Ammelshainer Steinbrüche

Der Ort Ammelshain liegt in Sachsen ca. 35 km südöstlich von Leipzig und ist Ortsteil der Stadt Naunhof. Im Umkreis des Ortes gab es damals Steinbrüche und heute ist es ein Natur-Idyll.

Wo bis in die 50er Jahre Granit abgebaut wurde, finden sich heute zahlreiche Steinbruch-Seen, die bis zu 27 m tief sind. Der Landestauchsportverband Sachsen hat hier ein Quartier.



Das riesige Gebiet um die Ammelshainer Steinbrüche ist zum größten Teil Naturschutzgebiet und eine Wanderung hier ist wirklich idyllisch. Man kann die  Natur hier wirklich noch richtig genießen. Neben Wald, Wiesen und den mittlerweile mit Wasser vollgelaufenen Steinbrüchen gibt es hier und da auch immer wieder alte Brücken- oder Gebäudeteile zu entdecken. Das sind Reste des früheren Steinbruch-Betriebes, welche nun heute in der Natur zurückgeblieben sind.

Alles in allem eine wirklich lohnende Runde. Schaut Euch vorher auf einer Karte an, wie ihr am besten gehen wollt - es gibt einige Möglichkeiten, die Route länger oder kürzer zu gestalten. Wir waren ca. 2,5 Stunden unterwegs. Man kann die Strecke aber auch kürzer gestalten, wenn man evtl. kleinere Kinder dabei hat oder nicht so gut zu Fuß ist. Man kann aber auch noch einige Wege und Schleifen mehr gehen. Das Areal ist nicht so schnell zu erschöpfen.

An einer Stelle entdeckten wir einen riesigen Krater, welcher mit allerlei Schrott gefüllt ist. Das passt irgendwie gar nicht in dieses Natur-Idyll. Allerdings scheint dieses Abfall-Loch über viele Jahre gewachsen zu sein und der Schrott ist wohl im Moment gar nicht mehr zu bergen - zumindest gibt es dorthin keine größeren Zuwegungen, für schwereres Gerät. Der Krater ist so tief, dass man hier auch nicht einfach den Schrott rausladen könnte. Da stellt man sich die Frage, wie die Autowracks da hineingekommen sind bzw. wie lange die wohl da drinnen liegen mögen.

Für eine Wanderung in den Ammelshainer Steinbrüchen braucht ihr festes Schuhwerk. Nehmt Euch Getränke und Proviant mit, denn es gibt weit und breit nichts zu kaufen. Unser Ausgangspunkt war der alte Bahnhof in Ammelshain, wo es reichlich kostenfreie Parkmöglichkeiten gibt (Link unten).


Wanderrouten: gibts mit der Google-Empfehlung reichlich, hier aber ein Tipp von komoot Link

Parken: könnt ihr gut in Ammelshain am alten Bahnhof - Google Maps Link

Dauer: optimaler Weise plant ca. 2-3 h ein - das Gebiet ist wirklich nicht klein

Gastro: nein - weder Getränke och was zu Futtern ist irgendwo zu bekommen

Barrierefreiheit: nein




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Software von Blogger tut sich manchmal etwas schwer mit dem Veröffentlichen (vom Handy oder Inkognito). Wenn es Euch nicht gelingt, gern Kommentar per Mail an hugolienchen@gmx.de - ich pack ihn dann rein.